Koordination von Verbrauch und Erzeugung

Vodafone steigt mit Kiwigrid in Stromsteuerung ein

Am Haus erzeugten Strom wollen Vodafone und Kiwigrid besser nutzbar machen. © P. Grund-Ludwig

Vodafone und Kiwigrid bauen gemeinsam eine Plattform auf, über die sich Energie, die an unterschiedlichen Orten produziert, eingespeist oder gespeichert wird, steuern lässt. Zusätzlich können Nutzer die zugeführte Strommenge sowie den Stromverbrauch parallel messen und aufeinander abstimmen.

Mit dem System lassen sich zum Beispiel die Solarzellen auf dem heimischen Dach mit energieverbrauchenden Geräten wie der Wärmepumpe für die Heizung im Keller und Systemen zur Stromspeicherung oder auch Ladestationen für Elektrofahrzeuge verbinden.

Die Plattform entscheidet über intelligente Analyseverfahren automatisch, ob die produzierte Sonnenenergie direkt vor Ort genutzt, gespeichert oder in das allgemeine Energienetz eingespeist und damit verkauft wird.

Daraus ergibt sich für den Haushalt ein Mix, mit dem er seinen Energieverbrauch optimieren kann. Neben dieser Anwendung für den Privathaushalt bieten die Partner ebenso Energie-Management-Systeme für Unternehmen und die Zulieferindustrie bis hin zu virtuellen Kleinkraftwerken an. Quelle: Vodafone / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.