Endenergiebedarf ist deutlich reduziert

Konstanz. Im Rahmen des Wettbewerbs "Effizienzhaus Energieeffizienz und gute Architektur" der Deutschen Energieagentur wurden nicht nur Privathäuser, sondern auch Wohnanlagen ausgezeichnet. Eines der ausgezeichneten Objekte ist der Spitalhof in Konstanz.

Mitten in einem alten Wohngebiet liegt das Klinikum Konstanz mit etlichen Nebengebäuden, darunter die ehemalige Pflegeeinrichtung "Feierabendheim", die durch eine vorbildliche Sanierung vom Abriss verschont blieb.

Mit seiner zentralen Lage im Stadtteil Petershausen markiert das Ensemble zum einen den Zugang zum Areal des Klinikums und ist gleichzeitig eine wichtige Kultur- und Begegnungsstätte für den gesamten Bezirk. Die Balkone wurden zu Wohnräumen und damit die vorher existierenden Wärmebrücken in die thermische Hülle integriert.

Die Fassade bewahrt die funktionale Architektur der 60er Jahre. Durch den ganzheitlichen, integrativen Ansatz wurde die Geschichte des Gebäudes mit ihrem Ursprung im bürgerschaftlichen, sozialen Engagement in einem zukunftsfähigen, innovativen Projekt ins 21. Jahrhundert weitergeführt.

Das Urteil der Jury: Als Pflegeeinrichtung des Klinikums Konstanz, umfasst dieses Sanierungsprojekt Bildungs- und Verwaltungseinrichtungen sowie Wohnungen für ältere Menschen. Für den in seinem umliegenden Stadtteil bedeutsam städtebaulich positionierten 60er-Jahre Bau, war das Leistungs-Nutzenverhältnis einer energetischen Sanierung des Bestands scheinbar mehr als fraglich. Dennoch wurde durch lobenswertes politisches Engagement und architektonisches Können eine zukunftsfähige energetische Version des als sozialen Symbolträger bekannten Objektes umgesetzt.

Strukturelle Eigenschaften des Gebäudetyps, wie unter anderem die nach Osten sowie Westen vorgelagerte "Schicht" der Balkone, wurden bei der Sanierung aufgegriffen.

Daten und Fakten

  • Baujahr : 1963
  • Bauherr: Spitalstiftung Konstanz, Bau- und Sparverein Konstanz
  • Beginn der Sanierung: 2006 - 2007
  • Sanierungsdauer: Elf Monate
  • Fläche: Gesamtnutzfläche ca. 5.800 m²
  • A/V Verhältnis: 0,31 m-1
  • Wohnfläche: 32 seniorengerechte Wohnungen mit insgesamt 1916 m² Wohnfläche. Außerdem sind Büros, Unterrichts- und Konferenzräume untergebracht.
  • U-Wert Fassade: 0,109 W/(m²K)
  • U-Wert Fenster: 0,87 W/(m²K)
  • U-Wert Dach: 0,97 W/(m²K)
  • Bau/Sanierungskosten pro m2 (ohne Grundstück): keine Angabe
  • Primärenergiebedarf: vorher 194 kWh/(m²a), nachher 31,7 kWh/(m²a)
  • Endenergiebedarf: vorher 200 kWh/(m²a), nachher 34,2 kWh/(m²a) 9 13 kWh/(m²a)

Bei der Sanierung verwendete Materialien:

  • Außenwand: 300 mm WDVS auf 300 mm HLZ-Mauerwerk
  • Kellerdecke/Bodenplatte: 60 mm Estrich, 80 mm Trittschalldämmung, 200 mm Beton, 80 mm Dämmung Resol (022) der Kellerdecke
  • Dach: 200 mm Beton, 350 mm Polystyrol-Dämmung
  • Fenster: Passivhaus-Holz-Alu-Fenster mit Dreifach-Isolierverglasung
  • Lüftung: Zu-/Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung, Lüfta Max 2000
  • Heizung: Anschluss an Nahwärmenetz mit Kraftwärmekopplung des Klinikums Konstanz. Beheizung der Wohnungen über Heizkörper in Wohnzimmer und Bad