Mischnutzung passt ins Passivhaus

Anfang 1999 beschloss die Firma Suntech, gemeinsam mit der Baugruppe PHB28 ein 650 qm großes Mehrfamilien- und Gewerbegebäude in Passivhaus-Qualität im Französischen Viertel in Tübingen zu planen und zu bauen. Zu diesem Zeitpunkt war ein solches Projekt einzigartig in Süddeutschland. Ende 2000 wurde mit dem Bau begonnen.

Projektdaten

  • Passivhausqualität, Tübingen
  • Baubeginn: Ende 2000
  • Fertigstellung und Bezug: Ende 2001
  • Berechnungen der Bauphysik, sowie die Planung und Installation der Gebäudetechnik: Suntech - Regenerative Energiesysteme GbR
  • Architektur: ARGE Sonnenmoser - Riedel - Schlierf

Daten und Fakten

  •     650 qm Wohn- und Gewerbefläche, 5 Geschosse, Kellergeschoss außerhalb der thermische Hülle - Tragkonstruktion aus Stahlbeton
  •     Süd-Orientierung, nahezu verschattungsfrei, nach Norden Anschluß an ein Reihenmittelhaus
  •     Energiekennwert ermittelt nach EN 832: 10 kW/m2a
  •     Außenwand: Doppel-Steg-Träger, d=36 cm, Zellulosedämmung, k-Wert: 0,12 W/m2K
  •     Dach: Doppel-Steg-Träger-Konstruktion, d=40cm, Zellulosedämmung, k-Wert=0,1 W/m2K
  •     Boden: Betonplatte, Dämmung 20 cm PU-Schaum, k-Wert: 0,15 W/m2K
  •     Dreifach-Wärmeschutzscheiben mit Argon- Füllung in gedämmten Rahmen, kf - Wert: < 0,8 W/m2K
  •     Vorgehängte Balkone, dienen als konstruktiver Sonnenschutz
  •     Gewerbe im EG innerhalb der thermischen Hülle - Aufzug und Treppenhaus außerhalb der thermischen Hülle
  •     Lüftungsanlage mit Gegenstrom-Wärmetauscher je Wohn- und Gewerbeeinheit, kein Erdreichwärmetauscher
  •     Zulufträume an der Außenwand
  •     Ablufträume im zentralen Sanitärkern
  •     Luftverbund über die Flure
  •     Flachkollektor 30 qm mit Kupfer-TINOX-Absorber und entspiegelten Scheiben auf hochreflektivem Alu-Pultdach (effektive Fläche zeitweise verdoppelt)
  •     Low-Flow-Hydraulik
  •     Pufferspeicher 2000 Liter als hydraulische Weiche mit Frischwasserdurchlauferhitzer-Station
  •     Versorgung der Nachheizregister der Lüftungsanlagen aus dem Pufferspeicher
  •     Nachheizung mit modulierendem Holzvergaser
  •     Photovoltaikanlage 4 kW mit Netzeinspeisetechnik-Module dienen als konstruktiver Sonnenschutz
  •     7 m3 Beton-Erdspeicher mit Druckanlage
  •     Doppeltes Abwassersystem zur Trennung von Grau- und Schwarzwasser, Recyclinganlage für Grauwasser zur Versorgung der WC