Newsletteranmeldung:

Technologie-Stiftung Berlin beschreibt Energiewende-Projekt von Solmove

Straßen für Stromerzeugung nutzen

Die smarten Solarstraßen können zukünftig nicht nur Solarstrom erzeugen, sondern bieten weitere Funktionen für die Verkehrsinfrastruktur, etwa das induktive Aufladen von E-Mobilen. © Solmove

Die Technologie-Stiftung Berlin befasst sich in ihrem Report „Vernetzte Energie im Quartier“ mit den Energie- und CO2-Bilanzen im Bereich der Gebäude und Stadtentwicklung Berlin. In diesem zeigen Praxisbeispiele, wie Erneuerbare Energie-Projekte in einem Stadtquartier gelingen können. Ein Projekt ist die Solarstraße von Solmove.

Wie sich Photovoltaik–Module in bislang ungenutzte bauliche Umgebungen wie Verkehrsflächen, Straßen oder Parkplätze integrieren lassen, zeigt der Report der Technologie-Stiftung Berlin anhand der Solarstraßenmodule von Solmove. "Durch neue Modulbauweisen können Verkehrsflächen zur Stromerzeugung beitragen und darüber hinaus andere smarte Eigenschaften bereitstellen. Gerade in Städten können durch Einsatz dieser Technologien deutliche Beiträge zur Emissionsminderung erzielt werden", erklärt der Report die Lösung von Solmove.

Die Solarmodulen werden direkt auf Straßenoberflächen, Radwege, Parkplätze und andere versiegelten Flächen aufgebracht. Durch die doppelte Nutzung vorhandener Verkehrsflächen lässt sich der Flächenverbrauch zur Erzeugung erneuerbarer Energie reduzieren. Deren Funktionalität wurde mit drei Pilotanlagen in Köln und Gelsenkirchen belegt. Solarstraßen könnten dabei nicht nur grünen Strom produzieren, sondern künftig auch E-Mobile induktiv mit Strom aufladen. Alleine in Deutschland eignen sich zirka 1.400 Quadratkilometer horizontale Flächen für Solarstraßen, mit deren Strom sich etwa 20 Millionen E-Fahrzeuge mit Strom versorgen ließen, sagt Solmove.

Die Nutzung energieeffizienter Technologien für Gebäude mit kleinen und dezentralen Anlagen und vor allem gebäudeübergreifende Lösungen in der Nachbarschaft mit smarten Quartiersprojekten, bieten bisher ungenutzte Chancen für den Ausbau der Erneuerbaren Energien. "Gebäude und Quartiere haben eine zentrale Rolle im Klimaschutz", sagt Professor Claudia Kemfert, Abteilungsleiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. "Die angewandte Energiewende findet im Quartier statt: dort wird erneuerbare Energie dezentral und effizient produziert, smart vernetzt und verteilt und gespeichert." Quelle: Solmove / al

Anzeige
Zehnder Lösungen für das Raumklima | Frische Luft, frischer Geist

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.