Newsletteranmeldung:

PERPETUUM 2022

Klimaeffizienzpreis geht an MEZ-Technik und Blackstone Resources

Perpetuum Jurypreis (vlnr: Martin Bornholdt (DENEFF), Simon Tölke, Julian Wamelink (beide MEZ Technik) und Jurymitglieder*innen Uta Weiß, Julia Repenning, Nils Lekeberg, Dr. Cornelia Soetbeer). Foto: DENEFF / Britta Pedersen

Im Rahmen der Jahreskonferenz der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. (DENEFF) wurde der Klimaeffizienzpreis PERPETUUM 2022 für besonders innovative und effiziente Dekarbonisierungslösungen verliehen.

In diesem Jahr wurden Lösungen gesucht, die insbesondere verschiedene Dekarbonisierungansätze effizient miteinander verbinden. Zehn Finalistinnen und Finalisten pitchten bei der Veranstaltung um die Gunst von Jury und Publikum.

Gewinner des Jurypreises: MEZ-Technik

Der Jurypreis ging an die MEZ-Technik GmbH mit ihrem Projekt AEROSEAL®, eine Lösung, um schnell und günstig den Energieverbrauch von Lüftungsanlagen erheblich zu senken: Simon Tölke, Business Development Manager bei der MEZ-Technik GmbH: „Wir freuen uns nicht nur über den Preis, sondern auch darüber, dass dieses Verfahren für das Problem der Leckagen die Aufmerksamkeit bekommt, die es haben sollte: Rund 50 Prozent der Gebäudeenergiekosten fallen im Nichtwohngebäudesektor für Lüftungs- und Klimaanlagen an. Dabei treten zu 15 bis 40 Prozent Leckagen auf. Mit unserem Verfahren dichten wir die Leckagen von innen heraus ab, weshalb im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren diese nicht erst aufwendig gesucht werden. Damit sparen wir im ersten Schritt massiv Personal und Material und im zweiten Schritt Energie. Mit dieser Technik spart man also dreifach Geld.“

Die Juryvorsitzende Uta Weiß, Programmleiterin Gebäude und Wärmenetze bei der Agora Energiewende begründet die Juryentscheidung: „MEZ-Technik löst das weit verbreitete Problem der Leckagen in Lüftungssystemen in Nichtwohngebäuden, ein Energieverschwendeproblem, das vielen gar nicht bekannt ist. MEZ-Technik setzt hier ein Aerosol-Verfahren ein und dichtet die Leckagen automatisch und zuverlässig ab. Damit adressieren sie ein großes Einsparpotential in Nichtwohngebäuden, in der Raumlufttechnik. Zwar gibt es diese Technik schon länger, aber MEZ-Technik sind diejenigen, die das Aerosol-Verfahren in Europa auf den Markt bringen.“

Gewinner des Publikumspreises: Blackstone Resources

Die rund 300 Teilnehmenden vor Ort wählten den Gewinner des Publikumspreises: Die Expertinnen und Experten aus Energieeffizienzbranche, Politik und Gesellschaft stimmten mehrheitlich für die Herstellung von nachhaltigen Lithium-Ionen-Batterien im 3D-Siebdruck der Blackstone Resources AG.

David Flaschenträger, Produktmanager bei der Blackstone Resources AG: „Es ist toll, dass wir das Publikum von unserer Lösung überzeugen konnten. Bei uns liegt der Fokus der Energieeinsparung nicht auf dem Produkt, sondern auf dem Prozess: Wir produzieren in einem neuartigen 3D-Siebdruckverfahren umweltfreundliche Lithium-Ionen-Batterien und reduzieren damit wir im Vergleich zu herkömmlichen Methoden den Energieverbrauch in der Herstellung um bis zu 78 Prozent, die Abfallstoffe um rund 50 Prozent und die Investitionskosten um bis zu 70 Prozent. Wir haben also ein Verfahren geschaffen, bei dem wir in der Produktion Material und in der Anwendung Energie sparen.“

Quelle: DENEFF / Delia Roscher

Anzeige
Zehnder Lösungen für das Raumklima | Frische Luft, frischer Geist

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.