Newsletteranmeldung:

Nachhaltiges Wohnen

Deutschland unter den Solar-Europameistern

Wie nachhaltig Deutschland wohnt, zeigt der Green Living Index. Foto: AJay/stock.adobe.com

Deutschland liegt auf Platz drei der Länder in der EU, die mit ihren Photovoltaikanlagen Energie ins Netz speisen. Voll ausgeschöpft wird das Potenzial jedoch kaum.

Wie nachhaltig wohnt Europa?

Deutschland speist deutlich mehr Energie aus Photovoltaikanlagen ins Stromnetz als jedes andere Land in Europa. Das geht aus der Datenanalyse „Green Living Index“ hervor, in der untersucht wurde, wie nachhaltig Europa wohnt.

Wunderflats hat Daten aus allen EU-Mitgliedsstaaten sowie Großbritannien untersucht. Das Ergebnis ist der Green Living Index 2022, der wichtige Kriterien des nachhaltigen Wohnens zusammenfasst. Dazu gehört die Verbreitung von Nearly Zero-Emission Buildings (NZEB), der Energieverbrauch und Anteil an erneuerbaren Energien, die Erzeugung von Solarenergie und der Umgang mit Recycling. Darüber hinaus flossen das allgemeine Stimmungsbild zu Nachhaltigkeitsthemen, das Interesse an gebrauchten Möbeln und Second-Hand-Einrichtung sowie Informationen über Wohnformen und Haushaltsgrößen der jeweiligen Nationen in die Bewertung ein.

Jan Hase, CEO von Wunderflats: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass selbst die grünsten Länder im Bereich Wohnen noch Aufholbedarf haben, um das große EU-Ziel zu erreichen: Klimaneutralität bis 2050. Das ist ein ambitioniertes Ziel, welches sich nur durch Zusammenarbeit erreichen lassen wird. Mit dem Green Living Index wollen wir die unterschiedlichen Entwicklungsstufen auf dem Weg zur Klimaneutralität im Bereich Wohnen identifizieren. So können Länder von anderen Ländern lernen, die der Herausforderung in manchen Bereichen bereits erfolgreicher begegnet sind.“

Portugal, Schweden und Deutschland wohnen am grünsten

Platz 1 für Portugal erklärt sich unter anderem durch den allgemein niedrigen privaten Energieverbrauch von 70 kWh/m² im Jahr. Im Schnitt verbrauchen europäische Haushalte weit mehr als das Doppelte des Verbrauchs von Portugal, nämlich 188 kWh/m². Vorreiter ist Deutschland unter anderem bei der Solarenergie: Etwa 590 Watt pro Bundesbürger*in speisen private und kommerzielle Solaranlagen auf deutschem Boden ins Energienetz. Das ist viermal so viel Leistung wie der europäische Durchschnittswert, der bei lediglich 168 Watt pro Kopf liegt. ‍

Bei den erneuerbaren Energien hapert es noch

Bei der Nutzung erneuerbarer Energien hält sich Deutschland noch stark zurück, wie insbesondere der Europavergleich zeigt. Nur 17 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs in Deutschland stammt aus nachhaltigen Quellen. In Schweden liegt dieser Wert bei 56 Prozent (Spitzenposition in Europa), in Österreich bei 34 Prozent und selbst Rumänien bei 24 Prozent. Einen ähnlich niedrigen Anteil an erneuerbaren Energien wie Deutschland zeigen unter anderem Frankreich (17 Prozent), Polen (12 Prozent) und das Vereinigte Königreich (12 Prozent).

Quelle: Wunderflats / Green Living Index / Delia Roscher

Anzeige
Zehnder Lösungen für das Raumklima | Frische Luft, frischer Geist

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.