Optimiert für Häuser mit minimalem Energiebedarf

Tecalors Lüftung liefert auch Wärme

In Niedrigstenergiehäusern heizt die Lüftung. © Tecalor

Bisher übliche Heizsysteme sind in Niedrigstenergiegebäuden schnell überdimensioniert. Mit dem Lüftungsintegralgerät TCO 2.5 hat Tecalor eine Komplettlösung konzipiert, die für geringe Heizwärmebedarfe geeignet ist. Das System wurde auf Basis der Anforderungen des Passivhaus-Instituts Darmstadt entwickelt.

Das Europäische Parlament strebt ab 2020 Nahe-Null-Energiehäuser als Baustandard an. In Deutschland sind der KFW-40- sowie der Passivhausstandard in der Neubaupraxis angekommen. Diese Häuser dürfen nur noch 25 beziehungsweise 15 Kilowattstunden Heizenergie pro Quadratmeter und Jahr verbrauchen. Der hohe energetische Standard wird auch durch eine hochwertige Hülle erreicht  mit effektiver Dämmung und einer weitgehenden Luftdichtigkeit. Dennoch muss die verbrauchte Raumluft zuverlässig und regelmäßig abgeführt werden. Zum Einsatz kommt in der Regel kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung.

Hier setzt das TCO 2.5 an. Die Anlage ist zunächst ein zentrales Lüftungsgerät. Für die geringe Menge an benötigter Heizenergie dient die Luft als Trägermedium. Somit muss der Planer beim Einbau des Lüftungsintegralsystems kein wasserführendes Heizsystem mehr vorsehen, wenn die zu übertragende Wärmemenge, die durch die Luft übertragen wird, ausreicht. Das spart Planungs- und Installationskosten.

Für die Wärmeerzeugung ist eine Inverter-Luft-Wasser-Wärmepumpe integriert. Sie arbeitet mit dem Kältemittel CO2 und kann neben der Heizwärme Wassertemperaturen von bis zu 60 Grad Celsius bereitstellen. Damit stehen bis zu 340 Liter Mischwasser zur Verfügung - genug für bis zu fünf Bewohner. Die Lüftungsanlage gewinnt rund 90 Prozent der Wärme aus der verbrauchten Raumluft zurück und transportiert sie mit der zusätzlichen Heizwärme wieder in die Räume. Auf diese Weise deckt die Anlage den Wärmebedarf von hoch effizienten Eigenheimen bis 240 Quadratmetern Größe. Zusätzliche Im Bad besteht ein höherer Wärmebedarf als im Rest des Hauses - allerdings ist das Badezimmer ein Abluftraum. An das System kann dafür zusätzlich eine wasserführende Fußbodenheizung oder ein Heizkörper angeschlossen werden. Quelle: Tecalor / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.