Flächenheizung wird auf Wand oder Decke geklebt

Glasfaservlies integriert Infrarotheizung

Langlebig, wartungsfrei und fast so schnell an die Wand gebracht wie eine Tapete, soll ein neues beheizbares Glasfaservlies sein. Werde es im Verbund mit handelsüblichem Sanierungsvlies verlegt und überstrichen, sei die Infrarot-Flächenheizung praktisch unsichtbar, so der Hersteller Future Carbon.

Mit dem flexiblen Hightech-Vlies namens Carbo e-Now könnten sich Bauherren einfach dort eine Wärmequelle schaffen, wo sie gebraucht wird und herkömmliche Heizkörper oft keinen Platz haben: In der Nische neben der Leseecke, an der Decke über der Kinderspielecke oder neben dem Sofa. Das Vlies soll schnell und zu überschaubaren Kosten zu verlegen sein. Damit dieser Coup gelingt, hat Future Carbon seine eigens entwickelte Heizfarbe Carbo E-Paint mit einem robusten Glasfaservlies zusammengebracht. Die kohlenstoffhaltige Farbe wird auf das Gewebe industriell aufgebracht und mitsamt der Technik vorkonfektioniert. Handwerker könnten das Heizsystem dadurch noch schneller in Betrieb nehmen, so Carbon Future.

Das 86 x 140 cm große Vlies wird mit handelsüblichem Gewebekleber auf Wand oder Decke aufgebracht und die darauf bereits applizierten hauchdünnen Kupferbänder über das systemzugehörige Netzteil an das Stromnetz angeschlossen. Anschließend wird das Vlies an den Rändern verspachtelt und überstrichen. Alternativ kann das Gewebe auch im Verbund mit handelsüblichem Sanierungsvlies verlegt werden.

Die Temperatur wird über das mitgelieferte, programmierbare Thermostat gesteuert. Die Heizung reagiere quasi auf Knopdruck, ohne lange Vorlaufzeiten wie man sie von wassergeführten Systemen kennt. Die Wärme werde nach Bedarf erzeugt. Zwei Heizflächen kosten ab 1.400 EUR brutto zuzüglich Montage. Vorgenommen wird diese laut Future Carbon ausschließlich von geschulten Fachpartnern. So will das Unternehmen sicherstellen, dass die elektrischen Heizsysteme stets hochwertig verarbeitet werden. Sicher sei der Einsatz von Carbo e-Now aber ohnehin, denn die Netzspannung beträgt anders als bei anderen Infrarotheizsystemen am Markt nur 24 Volt. Quelle: FutureCarbon / wh / sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (1)

  1. spiegel experimentelle wohnbauforschung aachen
    at 22.10.2019
    Das richtige Produkt für das netzfreie PVT-Solar-Passivhaus mit 24 Volt Gleichstrom-Spannung: So funktionieren im Mobilhaus schon jetzt Hausgeräte, Lüftung, KWK, Stromspeicher usw.!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.