Passive Kühlung sollte stärker in den Fokus

DGNB legt Report zu nachhaltigen Kältemitteln auf

Passive Kühlung reduziert Kühllasten. © EControl

Unter dem Titel "Kostenfalle Kältemittel - Was Bauherren und Planer wissen sollten" hat die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen - DGNB e.V. einen neuen Report veröffentlicht. Hierin setzt sich die DGNB kritisch mit dem aktuellen Umgang mit Kälteanlagen in Gebäuden und deren Zukunftsfähigkeit auseinander.

Die Veröffentlichung weist auf die Auswirkungen der seit 2015 gültigen neuen Fassung der F-Gas-Verordnung hin und zeigt Alternativen zur Verwendung von teilfluorierten Kältemitteln (HFKW) auf. Zudem wird die Rolle von Kältemitteln im Zertifizierungssystem der DGNB herausgestellt.

Der Bedarf an Klimakälte wird global in großem Umfang in den kommenden Jahrzehnten ansteigen. Neben dem Klimawandel und der Erderwärmung spielen hier viele weitere Faktoren eine Rolle. Dazu zählen die fortschreitende Digitalisierung und die damit verbundene Notwendigkeit einer Kühlung der Computertechnik und Serverräume. Ein anderer Faktor ist die veränderte Bauweise mit zunehmend verglasten Gebäuden auch in heißen Regionen, aber auch die sich verändernden Anforderungen der Nutzer.

Problematisch ist dies nicht nur aus Sicht der damit verbundenen Steigerung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen. Im Großteil der heute bestehenden Kälteanlagen werden noch klimaschädliche Kältemittel verwendet. Um dem entgegenzuwirken, wurde bereits 2015 in einer verschärften Form die sogenannte F-Gas-Verordnung erlassen. Diese sieht vor, dass bis zum Jahr 2030 die Menge der CO2-Äquivalente von HFKW schrittweise um rund 80 Prozent beschränkt wird. Schon in diesem Jahr standen am Markt nur noch 63 Prozent der Ausgangsmenge zur Verfügung. Der Effekt: Eine Verteuerung, die in Zukunft weiter zunehmen wird, und die Notwendigkeit für die Nutzer, ihre Anlagen noch vor dem Ende der eigentlichen Lebensdauer austauschen zu müssen, wenn diese nicht mehr gewartet werden können oder die Betriebsmittel zur Nachfüllung nicht mehr verfügbar sind.

Die DGNB sieht einen Wendepunkt angekommen: Entweder werden von der Industrie neue, heute noch nicht verfügbare Alternativlösungen entwickelt, oder natürliche Kältemittel wie CO2, Propan oder Wasser kommen wieder vermehrt zum Einsatz.

Die Publikation regt Bauherren und Planer dazu an, sich im ersten Schritt über Möglichkeiten für eine passive Kühlung in Gebäuden intensiv Gedanken zu machen. Hierbei geht es um Maßnahmen wie Verschattung, eine angemessene Wärmedämmung, angemessene Fensterflächen oder die Reduzierung interner Lasten von Elektrogeräten und Beleuchtung. Die Nutzung passiver Systeme belohnt die DGNB im Rahmen der Gebäudezertifizierung im Kriterium "Einsatz und Integration von Gebäudetechnik".

Darüber hinaus werden Kältemittel noch in drei weiteren Kriterien adressiert: Die "Ökobilanz des Gebäudes", "Risiken für die lokale Umwelt" und "Gebäudebezogene Kosten über den Lebenszyklus". Bei letzterem wird beispielsweise eine Analyse des Einsatzes von Kältemitteln sowie der möglichen Um- und Nachrüstungskosten empfohlen. Quelle: DGNB / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.