Auszeichnung beim Geothermiekongress vergeben

Brandenburg holt Titel der Erdwärmeliga

Rüdiger Grimm initiierte die Erdwärmeliga als Projekt zur Förderung der oberflächennahen Geothermie. © Erdwärmeliga

Mit 249 Punkten holt Brandenburg erstmals seit 2012 wieder den Titel der Erdwärmeliga als erfolgreichstes Bundesland bei der Nutzung oberflächennaher Geothermie. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Vorjahressieger Sachsen (207) und Rheinland-Pfalz (165). Aufsteiger des Jahres mit einer Verbesserung um drei Plätze ist Rheinland-Pfalz.

Die Erdwärmeliga bewertet den Ausbau der oberflächennahen Geothermie in den Bundesländern anhand der Förderzahlen des Marktanreizprogramms des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) und wird dabei vom Bundesverband Geothermie unterstützt. Ausgezeichnet werden die Bundesländer, die pro 100.000 Einwohner die höchste installierte Gesamtleistung aufweisen.

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung springt Brandenburg 2016 vom Platz drei des vergangenen Jahres auf die Spitzenposition. Mit 249 Punkten bei einer installierten Leistung von 6176 Kilowatt liegt Brandenburg vor dem letztjährigen Spitzenreiter Sachsen, der sich dieses Jahr mit Platz zwei begnügen muss. In absoluten Zahlen ist mit 25.000 Kilowatt die meiste Leistung in Nordrhein-Westfalen installiert

"Besonders bemerkenswert ist, dass Brandenburg gerade im Bereich Erdwärmesonden und -kollektoren erhebliche Zuwächse zu verzeichnen hat. Diesen Ausbau führen wir unter anderem auf die verbesserten Bedingungen des Marktanreizprogramms zurück", erklärt Erdwärmeliga-Initiator und Geschäftsführer Rüdiger Grimm. Der Bundesverband Geothermie hatte sich erfolgreich dafür eingesetzt, die Förderbedingungen für Erdwärmepumpen zu verbessern. Bis zu 4500 Euro Förderung sind nun möglich.

Der brandenburgische Wirtschaftsminister Albrecht Gerber wandte sich mit einer Videobotschaft an die Teilnehmer des Geothermiekongresses 2017, bei dem die Auszeichnung vergeben wurde: "Ohne Energieeffizienz und Wärmeversorgung mit erneuerbaren Energien ist eine echte Energiewende nicht zu schaffen", sagte er.

Der Viertplatzierte Bayern zeichnet sich durch einen hohen Anteil von Grundwasser-Wärmepumpen aus. Insgesamt 18.632 Kilowatt (145 Punkte) wurden hier neu installiert. "Es freut mich, dass diese vier Bundesländer seit Jahren vorn mitspielen und nun auch andere Länder stärker auf die Erdwärmenutzung setzen. Schließlich ist oberflächennahe Geothermie auch in ländlichen Regionen eine Klimaschutzalternative, wenn Fernwärmeversorgung nicht zur Verfügung steht", sagt Laudator Grimm. Quelle: Bundesverband Geothermie / sue

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.