Datengrundlage der Studie ist unklar

IVD Nord: "Energie-Standards erhöhen Baukosten"

In Hamburg sind Sanierungsstandards hoch. © P. Grund-Ludwig

Geht es um die Auswirkungen der energetischen Anforderungen an die Baukosten, tobt eine wahre Schlacht von Gutachten und Gegengutachten. Nun ist der Immobilienverband IVD Nord am Zuge und spricht von einem "hohen Anstieg der Baukosten durch energetische Standards".

Der IVD Nord wendet sich damit explizit gegen eine im September 2016 vorgelegte Studie der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie. Diese sei zum Ergebnis gekommen, dass die Energieeffizienzstandards die Baukosten nicht beeinflussen würden, so der IVD. Das hatten die Hamburger aber so generell gar nicht gesagt.

In Hamburg kosten Energiesparhäuser zwar, so die Analyse  des Instituts Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt (F+B), nicht mehr als Standard-EnEV-Häuser. Das gelte aber nur in Hamburg, so die Autoren weiter.

Die Auswertung hat in Hamburg zweierlei gezeigt: die Spanne der Baukosten innerhalb einer Effizienzhausklasse ist sehr groß und die Baukosten der unterschiedlichen Effizienzhausklassen unterscheiden sich im Mittel (Median) nur wenig. Als Erklärung für gestiegene Baukosten verweisen die Forscher vor allem auf die Grundstückskosten und die Baukosten, und hier insbesondere auf die Honorare für Architekten, Tragwerksplaner und Ingenieure. Übertragbar auf den kompletten Gebäudebestand sind die Ergebnisse aber nicht, so die Forscher. So musste in Hamburg bereits früher als in anderen Bundesländern auf einem energetisch anspruchsvollen Niveau gebaut werden. Das bedeutet, dass der Baustandard schon vorher höher war und sich möglicherweise Änderungen der EnEV, die anderswo eine Rolle spielen, in Hamburg so nicht abzeichnen.

Das Gutachten des IVD Nord weise "eindeutig nach, dass höhere energetische Standards die Baukosten nach oben treiben", erklärt VNW-Verbandsdirektor Andreas Breitner. Axel-H. Wittlinger, Vorstandsvorsitzender IVD Nord erklärte, dass bei einer Modernisierung auf den EnEV-2016-Standard Kosten von durchschnittlich 395 Euro/m² Wohnfläche anfielen. "Bei einer Modernisierung auf den KfW-55-Standard werden die Kosten sogar mehr als verdoppelt."

Die genannten Ergebnisse der Studie sind aber widersprüchlich. In einem zentralen Punkt wird argumentiert, der energetische Standard habe einen (sehr) hohen Einfluss auf die Höhe der Baukosten. Gleichzeitig sagt die Studie aber, "bei der vergleichenden Analyse unterschiedlicher abgerechneter Bauvorhaben ist - je nach methodischem Ansatz und projektindividuellen Faktoren (Gebäudefaktoren, Vergabe- und Bauprozess) - der kostensteigernde Einfluss des Energieeffizienzstandards statistisch nicht nachweisbar." Die Studie selbst war nicht einsehbar. von Pia Grund-Ludwig

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.