Baufinanzierungen

Deutsche wollen weiter Eigenheim

Deutsche wollen weiter Eigenheim. Foto: Robert Kneschke/stock.adobe.com

Trotz der gestiegenen Zinsen für Baufinanzierungen träumen viele Deutsche weiterhin von der eigenen Immobilie. Der Verband Privater Bauherren (VPB) sieht für die Politik eine ganze Reihe von Baustellen, die schnellstmöglich angegangen werden müssen.

Die Erfahrungen aus den Corona-Lock-Downs haben offenbar die Wertschätzung einer selbstgenutzten Immobilie noch gefördert. Besonders wichtig ist den jüngeren Erwachsenen nicht nur das Thema Nachhaltigkeit, auch wenn die damit verbundenen höheren Kosten durchaus gesehen werden, sondern vor allem ein gutes nachbarschaftliches Umfeld und nahegelegene Einkaufsmöglichkeiten.

Corinna Merzyn, Hauptgeschäftsführerin des Verbands Privater Bauherren, sieht für die Politik eine ganze Reihe von Baustellen, die schnellstmöglich angegangen werden müssen: „Wichtig ist, dass der jüngeren Generation ein passendes Angebot gemacht werden kann. Dabei müssen wir von der Stadtplanung über die Gesetzgebung hin zur Förderpolitik kreativer werden. Nachhaltigkeit, Immobilieneigentum und die Entwicklung moderne Quartiere für Jung und Alt sollten ganzheitlich auch mit dem geförderten Wohnungsbau gedacht werden. Wenn wir hier attraktive Stadtviertel mit vernünftigen Nahversorgungsangebot schaffen, können wir den Gedanken der Stadt fortentwickeln und so die Entwicklung im Innenbereich fördern.“

Wichtig sei, dass das Problem der immensen Anforderungen an das für den Erwerb meist geforderte Eigenkapital anzugehen und so privates Engagement und damit auch Altersvorsorge zu ermöglichen. Wohneigentum sichert auch gegen Inflationsrisiken ab. Noch hätten sich Bund und Länder nicht auf eine Senkung der Grunderwerbssteuer oder einen Freibetrag für selbstnutzende Erstkäufer einigen können – dabei wäre damit ein erster Schritt in Richtung Aktivierung privater Investition in den Wohnungsmarkt getan. Angesichts der steigenden Bauzinsen und Preise am Bau wäre dies eine wichtige auch baukonjunkturelle Maßnahme. Doch bleibt es auch hier bisher bei Ankündigungen des Bundes, während etwa Sachsen und Hamburg für die Grunderwerbssteuer als Landessteuer Erhöhungen planen, sagt Merzyn abschließend.

Die Bundesregierung hatte in ihrem Koalitionsvertrag ausdrücklich auch die Förderung der Eigentumsquote als Ziel genannt. Eine Kompensation von Einnahmeverlusten der Länder durch den Bund hatte das Bundesfinanzministerium allerdings ausgeschlossen. Fördermodelle für den Weg zur eigenen Immobilie sollen erst Anfang 2023 vorgelegt werden.

Quelle: VPB / Delia Roscher

Anzeige
Zehnder Lösungen für das Raumklima | Frische Luft, frischer Geist

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.