In strukturschwachen Regionen soll Leerstand verhindert werden

Ausschuss will Altbau-Zulage in Problemzonen

Altbausanierung soll in strukturschwachen Gegenden gefördert werden. © Fermacell

Der Petitionsausschuss will Investitionsanreize zur Sanierung bestehender Gebäude in strukturschwachen Regionen schaffen. Die Abgeordneten haben einstimmig beschlossen, eine entsprechende Petition dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit zu überweisen und den Fraktionen des Bundestags zur Kenntnis zu geben, "soweit sie auf die Notwendigkeit von Investitionen in bestehende Gebäude zur Förderung strukturschwacher Räume aufmerksam macht". 

In der Petition wird die Einführung einer "Eigenheimzulage für Altbauten" gefordert, um das Interesse bei der Wohnraumbeschaffung verstärkt auf Investitionen in den Altbau zu verlagern. Aus Sicht des Petenten kann somit dem Leerstand der Innenstädte im ländlichen Bereich, der in Größenordnungen von 30 bis 60 Prozent festzustellen sei, entgegengewirkt werden.

In der Begründung zu seiner Beschlussempfehlung stellt der Petitionsausschuss fest, dass das Wohnungsangebot in Deutschland "regional sehr unterschiedlich ist". Während vor allem in Groß- und Universitätsstädten angespannte Wohnungsmärkte mit hohen Mietniveaus vorherrschten und daher ein großer Bedarf an Wohnungsneubauten bestehe, sei in anderen Regionen die Zunahme von Leerständen zu verzeichnen. Investitionsbedarf in Altbauten ist daher der Vorlage zufolge "nicht bundesweit, sondern nur in bestimmten Regionen gegeben". Andernfalls bestehe die Gefahr von Fehlallokationen.

Der Ausschuss verweist zugleich auf jetzt schon vorhandene steuerliche Förderungen für Baumaßnahmen an Altbauten. So sei im Einkommenssteuergesetz die Möglichkeit erhöhter Absetzungen für Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen bei Gebäuden in Sanierungsgebieten und städtebaulichen Entwicklungsbereichen enthalten. Zudem würden Baumaßnahmen, die zur Erhaltung von Baudenkmälern oder zu deren sinnvoller Nutzung erforderlich sind, steuerlich durch erhöhte Absetzungen begünstigt.

Außerdem fördere der Bund mit direkten Förderprogrammen Maßnahmen "rund ums Bauen und Wohnen", beispielsweise über das KfW-Programm "Energetische Stadtsanierung". Gleichwohl halten die Abgeordneten die Petition für geeignet, auf die Notwendigkeit von Investitionen in bestehende Räume zur Förderung strukturschwacher Regionen aufmerksam zu machen. Quelle: HIB / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.