RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Lüftung » Aktuelles » Artikel » Emission kann Schwachstelle bei Pelletkesseln sein

Pellets schneiden im Test jetzt besser ab

Emission kann Schwachstelle bei Pelletkesseln sein

02.07.2009, 08:38

Brennende Pellets
Qualität von Holzpellets ist besser geworden. © Sturm/Pixelio

Die Stiftung Warentest hat Holzpellets und Pellet-Heizkessel getestet. Im Ergebnis des von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe geförderten Tests erteilt die Stiftung allen 10 geprüften Holzpellet-Marken ein "Gut". Den Kesseln bestätigen die Tester Fortschritte in der technischen Entwicklung. Die führenden Produkte erreichen den Jahresnutzungsgrad konventioneller Heizkessel. Zwei pusten zu viel Staub und Kohlenmonoxid in die Atmosphäre. 

Die Qualitätsunterschiede der untersuchten Pellets bewegten sich in engen Grenzen. Die Noten lagen zwischen 1,7 und 2,2. Am besten schnitten diejenigen Marken ab, die über ein zertifiziertes Transport- und Lagerlogistiksystem verfügen. Beim Kauf von Pellets unbekannter Zusammensetzung und Herkunft ist hingegen nach wie vor Vorsicht geboten.

Im Pellet-Kessel-Vergleich gaben die Prüfer acht der zehn getesteten Öfen Noten zwischen 2,1 und 2,9. Zwei Kessel wurden aufgrund hoher Staub- und CO-Emissionen mit ausreichend bewertet. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner