Fassade und Fenster bilden eine Einheit

Moderne Fenster und Türen sparen Energie

Um bauphysikalisch auf der sicheren Seite zu sein, ist ein Sanierungskonzept für die gesamte Fassade erforderlich. Das heißt: Wird die Fassade mit einer neuen Wärmedämmung versehen, müssen die Fenster ebenfalls auf den Prüfstand.

Werden zunächst nur die Fenster ausgetauscht, dann sollte das so geschehen, dass sie auch bei einer anschließenden Dämmung der Fassade korrekt und ohne Wärmebrücken in die Fassade integriert sind.

Neben den Dämmeigenschaften, die sich im U-Wert widerspiegeln, und den damit verbundenen Energiespareffekten gewinnen bei der Fensterwahl Themen wie Reinigung und Wartungsfreundlichkeit an Bedeutung. Gerade die Reinigung macht bei Glasfassaden über die Zeit einen großen Posten aus. Hier können neue Oberflächen, die weniger häufig gereinigt werden müssen, für mehr Nachhaltigkeit sorgen.

Zu einem Sanierungskonzept für die Fassade gehören auch Türen. Türen mit modernen Dichtungen und Schließsystemen verhindern, dass wertvolle Heizenergie entweicht.

Neben Fenstern und Türen muss auch die Verschattung durch Rollläden oder Jalousien im Sanierungskonzept berücksichtigt werden. Ungedämmte Rollladenkästen sorgen nicht nur für höhere Heizkosten, sondern können auch Wärmebrücken sein, die die Schimmelbildung an einer Fassade befördern. Dämmung lässt sich auch bei bestehenden Rollladenkästen nachrüsten.

Energiekennwerte von Fenstern und Türen

Die energetischen Eigenschaften von Fenstern und Türen werden mit dem sogenannten U-Wert und g-Wert beschrieben. Der U-Wert zum Beispiel sagt aus, wie viel Wärme durch einen Quadratmeter eines Bauteils verloren geht. Der g-Wert dagegen beschreibt den Wärmegewinn durch ein Bauteil. » mehr

Energiesparfenster und Passivhausfenster

Da Fenster und Türen mit hohen Wärmedämmwerten schwerer sind, sind Stabilität und Qualität des Rahmens und der Beschläge (Scharniere und Bänder) besonders wichtig. Um energetische Verbesserungen zu erzielen, ist bei den Rahmen zudem eine ausgefeilte Konstruktion von Kammern und Dichtungen notwendig. » mehr

Holz oder Kunststoff? – Welches Fenstermaterial ist das Richtige?

Zu den energetischen Vorgaben der EnEV kommen alltägliche Anforderungen: Fenster sollen vor Hagel, Schlagregen und anderen Witterungseinflüssen schützen und ihnen standhalten. Daher stellt sich die Frage nach dem Material. » mehr

Alte Fenster energetisch sanieren

Vollständig neue Fenster sind nur eine Möglichkeit, um in die Jahre gekommene Bestandsfenster energetisch zu ertüchtigen. Auch ein Austausch der Verglasung sowie ein nachträglicher Einbau von Dichtungen oder Vorsatzflügeln kommen in Frage. Außerdem muss nicht immer der Blendrahmen herausgestemmt werden. » mehr

Integrierte Fensterlüftung

Im Zuge einer Fassadensanierung mit Austausch der Fenster lässt sich eine nutzerunabhängige Lüftung am einfachsten durch eine Integration in die Fenster realisieren. Solche Systeme können auch nachgerüstet werden. Nachrüstbar sind auch automatische Fenster-Schließsysteme. » mehr

Smart Glas

Mit Smart Glas werden Gläser bezeichnet, deren Eigenschaften sich im Betrieb auf Knopfdruck ändern lassen. Im Sommer kann so beispielsweise die sommerliche Hitze ausgesperrt, im Winter dagegen die Wintersonne durchgelassen werden. Auch der Verdunkelungsgrad ist schaltbar. » mehr

Vakuumglas

Eine Möglichkeit, U-Werte für Doppelverglasungen deutlich zu reduzieren, ist Vakuumglas. Ein Vakuum im Scheibenzwischenraum dämmt nicht nur besser, es ist auch schlanker und leichter. » mehr

Checkliste zum Fenstertausch

Die Checkliste zur Anschaffung neuer Fenster soll helfen, die richtigen Fragen zu stellen und vorab erste Informationen einzuholen. » mehr