Mietwohnungsbau & Quartier

Architekten, Berater und Handwerker können hier ihre Beispielprojekte einstellen. Bevorzugt aufgenommen werden Objekte mit guten energetischen Kennwerten. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an redaktion@enbausa.de.

Energiekosten sinken um 40 Prozent

Während vielerorts in Deutschland über die gescheiterte Energie- und Klimawende lamentiert wird, nimmt eine kleine Gemeinde in Oberbayern die Energiewende lieber selbst in die Hand. Seit dem Frühherbst 2014 besitzt die 3000-Seelen-Gemeinde Dollnstein ihr eigenes "kaltes" Nahwärmenetz. 40 Haushalte sowie öffentliche Gebäude profitieren von diesem innovativen Heizsystem. Zielsetzung ist eine zukünftige Reduzierung des Energieaufwands um rund 70 Prozent – bei gleichzeitiger CO2-Einsparung von ebenfalls fast 70 Prozent. »mehr

Nahwärmenetz versorgt Gewerbegebiet

Seit dem Frühjahr 2015 verfügt die bayrische Gemeinde Bodenmais über ein neues Aushängeschild: Als eine der ersten Gemeinden in Deutschland verfügt die 3000-Seelen-Ortschaft über ein so genanntes "kaltes" Nahwärmenetz. Das in einer Mischstruktur angelegte Gewerbegebiet hat sich sowohl mit seinen Privathaushalten als auch mit den ansässigen Gewerbetreibenden dazu entschlossen, seine Wärmeversorgung über diese neue, äußerst innovative regenerative Technologie sicherzustellen. Dabei hat alle Anschlussteilnehmer die enorme Leistungsfähigkeit eines kalten Nahwärmnetzes überzeugt. » mehr

Terminal wird zum Energiesparobjekt

In Köln Butzweilerhof, einem 45 Hektar großen Gelände im linksrheinischen Kölner Norden, ist in den letzten Jahren ein ambitioniertes Wohnquartier entstanden. Im Zentrum: Das aufwändig restaurierte Flughafengebäude, das in den 20er Jahren im Bauhausstil errichtet wurde. "Wohnen am Butzweilerhof" ist inzwischen ein Markenzeichen für eine nachhaltige Architektur, bei der unter anderem neueste Belüftungstechnologien zu Wohnkomfort und Energieersparnis beitragen. » mehr

Düsseldorf hat eine große Solarsiedlung

Im Rahmen des Projektes "Solarsiedlungen in NRW" wurde im Jahre 2006 in Düsseldorf das bisher größte Neubauprojekt in Deutschland dieser Art und zugleich eine der größten Solarsiedlungen europaweit realisiert. Auf einer Fläche von über 9.000 m² befinden sich 101 Wohneinheiten zwischen 60 und 130 m². Die Solarsiedlung am Medienhafen zeichnet sich dabei im Vergleich zu anderen europäischen Großprojekten durch ihren komplexen energetischen Planungsansatz aus. » mehr

Pflegeheim hat Endenergieverbrauch reduziert

Im Rahmen des Wettbewerbs "Effizienzhaus - Energieeffizienz und gute Architektur" der Deutschen Energieagentur wurden auch Wohnanlagen ausgezeichnet. Eines der ausgezeichneten Objekte ist der Spitalhof in Konstanz. Mitten in einem alten Wohngebiet liegt das Klinikum mit etlichen Nebengebäuden, darunter die ehemalige Pflegeeinrichtung "Feierabendheim", das durch eine vorbildliche Sanierung vom Abriss verschont blieb. » mehr

Preisgekrönte Sanierung im Märkischen Viertel

Die Berliner Gesobau hat für die Sanierung ihrer Bestände im Märkischen Viertel einen Preis bekommen. 15.000 Wohnungen hat die Gesellschaft in ihrem Bestand, mit zum großen Teil hohen Betriebskosten aufgrund der alten Bausubtanz. Im September 2008 fiel der Startschuss für eine Generalüberholung im Märkischen Viertel. » mehr

Komplettsanierung der Gebäudehülle

Im Jahr 2008 stand bei dem Gebäude in Zirndorf mit 24 Wohneinheiten aus dem Jahr 1974 eine Komplettsanierung der gesamten Gebäudehülle und der Anlagentechnik im Rahmen des DENA Modellvorhabens Niedrigenergiehaus im Bestand EnEV - 50 an. Voraussetzung war die Sanierung in voll bewohntem Zustand. » mehr

Mischnutzung passt ins Passivhaus

Anfang 1999 beschloss die Firma Suntech, gemeinsam mit der Baugruppe PHB28 ein 650 m2 großes Mehrfamilien- und Gewerbegebäude in Passivhaus-Qualität im Französischen Viertel in Tübingen zu planen und zu bauen. Zu diesem Zeitpunkt war ein solches Projekt einzigartig in Süddeutschland. » mehr

Mietwohnungsbau wurde energetisch saniert

Im Tübinger Süden sind in der Primus-Truber-Straße und der Roßbergstraße drei Objekte aus dem Mietwohnungsbau energetisch auf den neuesten Stand gebracht worden. Dazu wurde die gesamte Gebäudehülle saniert. Geheizt wird seit der Sanierung mit einem Gasbrennwertkessel. Installiert wurde außerdem eine Lüftungsanlage ohne Wärmerückgewinnung. » mehr