KfW-Kredite und Förderprogramme für Wohnungseigentümergemeinschaften

Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) tun sich häufig noch schwer mit gemeinsamen Vorhaben der Gebäudesanierung. Das erschwert die Energiewende im Gebäudebereich, denn 19 Millionen Wohnungen waren 2011 im Besitz von WEG. Es gibt einige Bundesländer, die spezielle Programme für diese Eigentümergruppe aufgelegt haben.

Vorreiterin war die Investitionsbank Schleswig-Holstein. Sie vergibt seit 2007 zinsgünstige KfW-Kredite an die einzelnen Wohnungseigentümer in Höhe von 5.000 Euro bis 25.000 Euro. Einzige Voraussetzung: Eine Schufaauskunft und die Garantie des Hausverwalters, dass der Kreditnehmer in den letzten drei Jahren sein Hausgeld bezahlt hat.

Auch in in Hamburg und Bremen haben die einzelnen Wohnungseigentümer wie in Schleswig-Holstein die Möglichkeit, ihren Anteil für die von der Gemeinschaft beschlossenen Sanierungsmaßnahmen auch aus der eigenen Tasche zu bezahlen und auf eine Kreditaufnahme zu verzichten.

Fördermittel für WEG gibt es außerdem derzeit noch von Landesbanken in Baden-Württemberg und dem Saarland. Auch Berlin und Hessen haben ein Förderprogramm für Wohnungseigentümergemeinschaften. In Niedersachsen gibt es eine Landesbürgschaft für WEG-Darlehen.

Die DKB Deutsche Kreditbank und die Hausbank München vergeben Verbandsdarlehen an Eigentümergemeinschaften im gesamten Bundesgebiet. (Stand Dezember 2016)