Heizkosten senken

Fast bei jedem ist bei den Heizkosten noch Luft nach unten. Viele Dinge lassen sich einfach nachrüsten und rechnen sich in kurzer Zeit. Einen Überblick liefert der Heizungscheck. Sie schonen den Geldbeutel und verringern den persönlichen C02-Fußabdruck. Einiges kann man übrigens auch in Mietwohnungen tun, ohne Zugriff auf die Heizanlage selbst. Dazu gehören unter anderem Maßnahmen wie Folien hinter der Heizung oder programmierbare Thermostate.

Die Kosten für programmierbare Thermostate sind mit deutlich unter 30 Euro überschaubar und düften in kurzer Zeit wieder drin sein. Wie schnell sich das rechnet kann man grob abschätzen wenn man sich die letzte Heizkostenrechnung anschaut. Wer tagsüber arbeitet muss nicht mehr durchheizen, um abends eine warme Bude zu haben. Auch einzelne Räume wie Bäder lassen sich komfortabel dann auf Wohlfühltemperatur bringen wenn man sie benötigt. Aber Vorsicht. Zu viel Sparsamkeit kann zu Schimmelbildung führen.

Wer viele Heizkörper hat, kann auch über Thermostate mit funkgesteuerter Regelung nachdenken. Dann muss man nicht jeden Thermostat einzeln programmieren. Günstiger sind aber Geräte, die einzeln programmiert werden müssen.

Alte Thermostatköpfe lassen sich einfach abschrauben, sie haben meist entweder einen Schnappanschluss oder eine Schraubmutter. Wer zur Miete wohnt, bewahrt am besten die alten Thermostate auf und montiert sie vor dem Auszug wieder

Eine Quelle, die bei den Heizkosten häufig übersehen wird, sind alte Heizungspumpen. Sie tauchen auf der Heizkostenrechnung nicht auf, belasten aber das Strombudget.

Je nach Fenster und Sanierungszustand empfiehlt sich auch die Ausstattung der Fenster mit Sensoren, die an die Heizung gekoppelt sind. Damit kann man während längerer Abwesenheiten automatisch lüften, die Heizung wird in der Zeit gedrosselt.

Möglich ist auch die Koppelung von Heizung und Sensoren mit intelligenter Heizungssteuerung. Manche Systeme sind sogar in der Lage, "dazuzulernen". Sie registrieren, wie häufig ein Raum benutzt wird und regeln die Temperaturen passend. Auch gehen sie automatisch auf Spartemperatur, wenn gelüftet wird.

Eine weitere Option um den Energieverbrauch zu drosseln ist der hydraulische Abgleich. Er sorgt für optimale Druckverhältnisse und reduziert die Leistung der Pumpen.