Förderung des KfW-Effizienzhauses im Neubau bleibt attraktiv

Für den Bau oder Kauf eines Niedrigenergiehauses, das den Standard eines KfW-Effizienzhauses 55, 40 oder 40 Plus erfüllt, gibt es nach im Programm KfW Effizienzhaus 153 einen Tilgungszuschuss und ein zinsgünstiges Darlehen.

  • Beim Neubau gibt es Geld für die Bau- und Baunebenkosten (ohne Grundstückskosten) sowie die Kosten der Beratung, Planung und Baubegleitung.
  • Beim Kauf ist der Kaufpreis für das Wohngebäude (ohne Grundstückskosten) über den Kredit finanzierbar.

Den KfW-Kredit gibt es auch bei der Umwidmung unbeheizter Nicht-Wohngebäude zu einem Wohngebäude.

Bei einem Passivhaus ist beim Nachweis des entsprechenden Primärenergiebedarfs auch eine Förderung als KfW-Effizienzhaus 40 möglich.

Bis zu 100.000 Euro pro Wohneinheit plus Tilgungszuschuss werden beim Kauf eines KfW-Effizienzhauses werden finanziert. Die Zinsbindung beträgt bis zu 20 Jahren, die Laufzeit bis zu 30 Jahren. Die kostenfreie, außerplanmäßige Tilgung ist möglich. Zusätzlich zum vergünstigten Kredit gibt es einen Tilgungszuschuss. Dessen Höhe ist bei der KfW zu erfragen. Die Höhe hängt vom angestrebten Effizienzhausstandard ab.

Vorgeschrieben ist es auch, bei Neubauvorhaben einen Experten aus der Effizienz-Expertenliste des Bundes dazuzuziehen. Für Baubegleitung durch diesen Experten gibt es separat noch einmal einen Zuschuss aus dem KfW-Programm 431.

Gefördert werden Kauf oder Neubau, nicht gefördert werden Umschuldungen bestehender Darlehen, Nachfinanzierungen bereits begonnener/ abgeschlossener Vorhaben oder Ferien- und Wochenendhäuser.

Außer der Förderung durch die KfW gibt es auch noch Förderprogramme durch einzelne Länder oder Kommunen. Teilweise können die Mittel kumuliert werden.