Projektbeispiele

Architekten, Berater und Handwerker können hier ihre Beispielprojekte einstellen. Bevorzugt aufgenommen werden Objekte mit guten energetischen Kennwerten. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an redaktion@enbausa.de.

Energiekosten sinken um 40 Prozent

Während vielerorts in Deutschland über die gescheiterte Energie- und Klimawende lamentiert wird, nimmt eine kleine Gemeinde in Oberbayern die Energiewende lieber selbst in die Hand. Seit dem Frühherbst 2014 besitzt die 3000-Seelen-Gemeinde Dollnstein ihr eigenes "kaltes" Nahwärmenetz. 40 Haushalte sowie öffentliche Gebäude profitieren von diesem innovativen Heizsystem. Zielsetzung ist eine zukünftige Reduzierung des Energieaufwands um rund 70 Prozent – bei gleichzeitiger CO2-Einsparung von ebenfalls fast 70 Prozent. »mehr

Nahwärmenetz versorgt Gewerbegebiet

Seit dem Frühjahr 2015 verfügt die bayrische Gemeinde Bodenmais über ein neues Aushängeschild: Als eine der ersten Gemeinden in Deutschland verfügt die 3000-Seelen-Ortschaft über ein so genanntes "kaltes" Nahwärmenetz. Das in einer Mischstruktur angelegte Gewerbegebiet hat sich sowohl mit seinen Privathaushalten als auch mit den ansässigen Gewerbetreibenden dazu entschlossen, seine Wärmeversorgung über diese neue, äußerst innovative regenerative Technologie sicherzustellen. Dabei hat alle Anschlussteilnehmer die enorme Leistungsfähigkeit eines kalten Nahwärmnetzes überzeugt. » mehr

Heizungstausch ohne Sanierungsaufwand

30 Jahre hatte die Ölheizung zuverlässig ihren Dienst getan. Doch dann war dem Ehepaar Braun das Risiko eines Ausfalls zu groß – eine neue, moderne Heizung musste in das 1973 erbaute Haus. Aufgrund der guten Erfahrungen ihres Sohnes mit einer Wärmepumpe, entschieden sie sich 2011 für den Einbau einer Sole/Wasser-Wärmepumpe. » mehr

Gutes Raumklima für Büro und Werkhalle

Eurocopter wurde im Jahr 1992 als Zusammenschluss aus den Hubschraubersparten der deutschen DASA und der französischen Aérospatiale gegründet. Der Standort Donauwörth wurde jüngst um ein Gebäude mit Büros und einem Auslieferungshangar erweitert. Zum Einsatz kamen dort Heiz- und Kühldecken-Systeme zur Klimatisierung. » mehr

Deckensegel wärmen und kühlen im Golfpark

Der Golfpark Fürth ist ein Areal gewerblicher Flächen direkt vor den Toren der mittelfränkischen Metropole. Zudem steht der Golfpark Fürth auf interessantem historischem Grund: Bis kurz nach Ende des zweiten Weltkriegs existierte hier der frühere zivile Flughafen Fürth-Nürnberg und zwischen den 60er und 80er Jahren waren dort die Amerikaner stationiert. In der Zwischenzeit wurde das gesamte Gelände sukzessive zivil umstrukturiert und es entstand ein 67 Hektar großes Gewerbegebiet. » mehr

Modernste Kühltechnik für Laser-Spezialisten

Nordwestlich von Stuttgart betreibt der Hersteller von Werkzeugmaschinen Trumpf seine Unternehmenszentrale. Um den über 2.000 Mitarbeiter/innen gute Arbeitsbedingungen zu bieten, entstand nach dem Entwurf des Architekturbüros Barkow Leibinger auf dem Gelände des Firmenstammsitzes zwischen Januar 2008 und September 2009 der Gebäudekomplex II/4 mit optisch und raumklimatisch modernster Ausführung. » mehr

Strahlplatten heizen im Gymnasium

Dass Deckenstrahlplatten zur Heizung Lehrern wie Schülern behagliche Bedingungen beim täglichen Unterricht garantieren, war für die Beteiligten am Umbau und bei der Sanierung sowie Erweiterung des Gymnasiums Wertingen eine akademische Frage. » mehr 

Niedrigenergiehaus im Bauhaus-Stil

Beim individuell gestalteten Dachgarten-Haus der Firma Baufritz in Villingen werden Bauhaus-Traditionen mit modernen Ansätzen verknüpft. Für die Energiebilanz wird nicht nur der Primärenergiebedarf während der Nutzungsphase, sondern der gesamte Lebenszyklus des Hauses von der Beschaffung der Baustoffe bis zu ihrem Recycling berücksichtigt. » mehr

Passivhaus für den Geschosswohnungsbau

In Zeiten ständig steigender Energiepreise, immer knapper werdenden Ressourcen muss ein Umdenken in der Planung und Realisierung von Gebäuden erfolgen. Von dem gesamten Energiebedarf in Deutschland verbrauchen die privaten Haushalte zirka 30 Prozent, anteilig davon werden 90 Prozent für Heizung und Warmwasser benötigt. » mehr

Heizungstausch senkt die Kosten

Das Sanierungsprojekt im rheinischen Erkelenz gehört zu einem der Energie-Gewinner, die vom Institut für Wärme und Oeltechnik e.V. (IWO) ausgewählt wurden. Bedingung war, dass durch die wärmetechnische Modernisierung das EnEV-Niveau um 30 Prozent unterschritten wird. Wesentlichen Anteil an der Energieeinsparung hat der Einsatz von Öl-Brennwerttechnik mit Solar. » mehr

Denkmalgeschützte Villa ist jetzt energetisch saniert

Denkmalgeschützte Gebäude sind in der energieeffizienten Sanierung immer besonders heikel. Das ist ein Grund, warum die Deutsche Energieagentur (Dena) in ihrem Wettbewerb "Effizienzhaus- Energieffizienz und gute Architektur" diesen Gebäuden eine besondere Kategorie zugedacht hat. Eines der Häuser, das im diesjährigen Wettbewerb einen Preis gewonnen hat ist eine Villa im Nordosten Hamburgs. » mehr

Preisgekrönte Sanierung im Märkischen Viertel

Die Berliner Gesobau hat für die Sanierung ihrer Bestände im Märkischen Viertel einen Preis bekommen. 15.000 Wohnungen hat die Gesellschaft in ihrem Bestand, mit zum großen Teil hohen Betriebskosten aufgrund der alten Bausubtanz. Im September 2008 fiel der Startschuss für eine Generalüberholung im Märkischen Viertel. » mehr

Passivhaus besticht durch Stahlhülle

Beim Wohnhaus in Ulm handelt es sich um ein zertifiziertes Passivhaus mit vorgehängter, hinterlüfteter COR-TEN Stahlfassade. Eine zentrale, große "Lebens-Küche" bildet im Erdgeschoss die Mitte der klaren Raumorganisation. Wohn- und Lesebereich im Westen, Ess- und Gästebereich im Osten schließen daran an. Ein Gebäudevorsprung im Norden nimmt das Entree und ein Gästebad auf. Eine großzügige Wohlfühlzone bildet das räumliche Herzstück des Obergeschosses. » mehr

Reihenhäuser in Passivhausbauweise

Das Passivhausprojekt im Tannenhof in Konstanz verbindet eine gute Energieeffizienz mit einer klaren und ansprechenden Architektur und einen überzeugenden Umgang mit den gewählten Materialien. Der modulare Aufbau des Gebäudes und die dadurch erzielte Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an die Bedürfnisse der Bewohner versprechen eine langfristige und nachhaltige Nutzung. » mehr

Mietwohnungsbau wurde energetisch saniert

Im Tübinger Süden sind in der Primus-Truber-Straße und der Roßbergstraße drei Objekte aus dem Mietwohnungsbau energetisch auf den neuesten Stand gebracht worden. Dazu wurde die gesamte Gebäudehülle saniert. Geheizt wird seit der Sanierung mit einem Gasbrennwertkessel. Installiert wurde außerdem eine Lüftungsanlage ohne Wärmerückgewinnung. » mehr