Nachfrage nach Programmen zur energetischen Sanierung ist hoch

Bundesbauminister erhöht Förderung um 750 Mio. Euro

Kündigt mehr Geld für energetische Sanierung an: Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee. © BMVS

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee will die Programme zur CO2-Gebäudesanierung für das laufende Jahr 2009 um 750 Millionen Euro aufstocken.

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee will die Programme zur CO2-Gebäudesanierung für das laufende Jahr um 750 Millionen Euro aufstocken. Damit würden noch dieses Jahr private Investitionen für Neubau und Sanierung energieeffizienter Gebäude in einer Höhe von insgesamt über sechs Milliarden Euro ermöglicht, meldet die Pressestelle des Ministeriums. Der Haushaltsausschuss habe den Vorschlag am Abend des 26. August 2009 gebilligt.

Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen GdW reagierte prompt auf die Nachricht. "Vor dem Hintergrund des großen klimapolitischen Engagements der Wohnungswirtschaft ist die weitere Steigerung der KfW-Fördermittel für 2009 eine richtige und wichtige Entscheidung", kommentierte GdW-Präsident Lutz Freitag. Darüber hinaus  begrüßte er die nur moderate Erhöhung der Energieeffizienzanforderungen für KfW-Förderprogramme im Rahmen der Anpassung an die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009. Hier habe die KfW Augenmaß bewiesen.

Die Mittel für die Programme zur CO2-Gebäudesanierung wurden bereits im Rahmen des ersten Konjunkturpakets erheblich erhöht. Die Förderung privater Investitionen in energieeffizientes Bauen über die KfW-Bank sei neben der Energieeinsparverordnung das wichtigste Instrument zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung im Gebäudebereich, heißt es aus dem Bundesbauministerium. Demzufolge konnte der CO2-Ausstoß in Deutschland  seit 2006 durch die geförderten Investitionen an Wohngebäuden jährlich um rund 3,2 Millionen Tonnen CO2 reduziert werden. In diesem Zeitraum wurden rund 1,1 Millionen Wohnungen auf einen hohen energetischen Standard gebracht oder neu gebaut. sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.