RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Finanzierung » Aktuelles » Artikel » Alte Bausparverträge sollen auf den Prüfstand

Hohe Zinsen könnten Stabilität der Bausparkassen gefährden

Alte Bausparverträge sollen auf den Prüfstand

08.12.2014, 13:10

Beratung am Schreibtisch
Alte Bausparverträge haben oft hohe Zinsen. © Interhyp

Die Finanzaufsicht Bafin fürchte, dass garantierte Guthabenzinsen von 3,5 Prozent aus alten Bausparverträgen die Stabilität der Bausparkassen gefährden könnten, berichtet das Magazin "Wirtschaftswoche". Nach Informationen des Magazins soll das Bausparkassengesetz so geändert werden, damit die Banken diese "Altlasten" durch eine Kündigung loswerden können. Derzeit können Kunden der Kündigung widersprechen.

Das derzeitige Bausparkassengesetz stammt aus dem Jahr 1991. "Über Anpassungen wird daher laufend nachgedacht, einen konkreten Zeitplan gibt es nicht", so ein Sprecher des Finanzamts gegenüber dem "Handelsblatt". Unterdessen müssten sich die Bausparkassen laut Wirtschaftswoche einem sogenannten Stresstest unterziehen, um die Auswirkungen der Niedrigzinsphase zu bewerten. Ergebnisse soll es Anfang 2015 geben.

Noch bis Ende 2014 können zahlreiche Bausparer sich die Arbeitnehmer-Zulagen sichern oder Wohn-Riester-Verträge abschließen und sich dabei Prämien für das laufende Jahr sichern. Riester-Bausparverträge seien erste Wahl, um für ein Eigenheim zu sparen, so die Stiftung Warentest im November 2014. Sie seien genauso gut wie unge­förderte Bauspar­verträge, brächten aber zusätzlich viele Tausend Euro an Zulagen und Steuer­vorteilen. Sparer können sich nied­rige Kreditzinsen von 1,5 bis 3,5 Prozent sichern.

Der Riester-Bauspar­vertrag sei gut geeignet für Kunden, die in sieben bis fünf­zehn Jahren ein Eigenheim bauen oder kaufen wollen, so die Tester.

Auch Wohnriester sei seit 2014 attraktiver. Eigentümer, die einen Riester-Vertrag haben, können ihr angespartes Guthaben künftig jeder­zeit für die Entschuldung ihrer Immobilie verwenden. Für ihre Anschluss­finanzierung könnten sie auf ein Riester-Darlehen umsteigen und dafür Zulagen und Steuervorteile kassieren. Außerdem dürften sie ihr Riester-Vermögen künftig für einen alters­gerechten Umbau der eigenen vier Wände nutzen. Quelle: Finanztest / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner