Potsdamer kündigen langlebigere CIGS-Zellen an

PVflex will ab Sommer 2010 erste Produkte zeigen

PVflex aus Potsdam hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich CIGS-Solarzellen langlebiger machen lassen. Erste Prototypen der Fotovoltaikzellen sollen Mitte 2010 fertig sein.

In einem Forschungs- und Entwicklungsprojekt mit dem Institut für Chemie der Universität Potsdam hat PVflex Solar den Grundstein für einen alternativen Beschichtungsprozess zur Abscheidung der Pufferschicht von flexiblen CIGS-Solarzellen gelegt. Ein patentiertes Herstellungsverfahren soll die Herstellung der flexiblen und langlebigen Zellen im industriellen Maßstab ermöglichen.

Eine Besonderheit ist nach Angaben des Herstellers unter anderem ein selbst entwickeltes Laminierverfahren, das die Zellen besser als bislang möglich gegen Wasser schützt. Sie lassen sich auf Bitumen oder Metall aufkleben. Erste Prototypen seien für Sommer 2010 geplant, sagt Dirk Gamboa, Director Sales and Marketing des Unternehmens gegenüber EnBauSa. Die CIGS-Solarzellen sollen ein Wirkungsgradpotenzial von mehr als 20 Prozent bieten. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.