Bundesnetzagentur hält Formulare bereit

Netzbetreiber bezahlen Solarstrom erst nach Anmeldung

Private Immobilieneigentümer, die mit einer PV-Anlage Strom in das Netz einspeisen, müssen diese Anlagen bei der Bundesnetzagentur anmelden.

Private Immobilieneigentümer, die mit einer Fotovoltaikanlage Strom produzieren und in das Stromnetz einspeisen, müssen diese Anlagen bei der Bundesnetzagentur anmelden. Darauf weist die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund Deutschland hin. Ansonsten sind die Netzbetreiber nicht zur Vergütung des erzeugten Stroms verpflichtet.

Angezeigt werden müssen alle Fotovoltaik-Anlagen, die seit dem 1. Januar 2009 neu in Betrieb genommen oder erweitert wurden. Bei ausschließlich privater Nutzung des erzeugten Stroms besteht keine Meldepflicht. Die Meldung muss spätestens mit Inbetriebnahme erfolgen und den Standort, das Datum der Inbetriebnahme sowie die Leistung der Solaranlage enthalten.

Die Zahl der dort registrierten Anlagen wächst rasant. Im Januar wurden rund 375 neue Anlagen angemeldet, im Februar zirka 1.600, im März etwa 4.000 und im April ungefähr 8.800. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.