Solarunternehmen kündigen Produktionsverlagerung an

Einspeisevergütung ist Argument für Gang nach Asien

Schott will die Massenfertigung nach Asien verlagern. Der Anlass sei die Debatte um die Einspeisevergütung, so das Untenehmen. Auch andere deutsche Solarunternehmen weiten die Produktion in Asien aus.

Schott Solar will wegen der geplanten Kürzung der Einspeisevergütung in Deutschland seine Produktion nach Asien verlagern. Eine Entscheidung über den Standort ist noch nicht gefallen. In Deutschland sollen aber dennoch im Moment aufgrund guter Auftragslage keine Arbeitsplätze wegfallen. Schott ist nicht das erste Unternehmen, das versucht, auf billigere Standorte auszuweichen. Auch Q-Cells hat einen Teil seiner Fertigung mittlerweile in Malaysia. Solarworld baut Module in Südkorea. Auch der Modulhersteller Solon aus Berlin und der Solarmaschinenbauer Manz suchen nach Angaben der Financial Times Deutschland nach Standorten in Asien.

Experten rechnen aufgrund der derzeit diskutierten Änderung der Fotovoltaikförderung mit einer Konsolidierung der Herstellerlandschaft in Deutschland. Einige deutsche Unternehmen hatten nach umsatzstarken Jahren die Finanzkrise und den wachsenden Preisdruck aus Asien nicht gut verkraftet und rote Zahlen geschrieben. Asiatische Modulhersteller haben zudem bei der Produktqualität aufgeholt. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.