Pläne für Immobilienunternehmen stehen damit auf der Kippe

EEG-Umlage soll auf Eigenstrom kommen

Die EEG-Umlage soll ab August 2014 auch für selbst verbrauchten Strom anfallen, wenn er aus größeren Neuanlagen kommt.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel plant anscheinend, ab August 2014 die EEG-Umlage auch bei selbst verbrauchten Solarstrom zu erheben, wenn er aus größeren PV-Anlagen kommt. Das könnte gerade erdachte Geschäftsmodelle für wohnungswirtschaftliche Unternehmen in Frage stellen.

Ein entsprechendes Papier soll wohl zügig durch das Kabinett geschleust werden. Unternehmen der Solarbranche sind sauer: "Dies würde die Rentabilität vieler neuer PV-Anlagen zerstören, zahlreiche Investoren abschrecken und den Solarmarkt weiter einbrechen lassen", warnt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar.

Hauptsächlich betroffen sind Immobilienunternhemn und gewerbetreibende, die den Strom selbst vor Ort verbrauchen. "Nur wenn wir Solarstrom jetzt auch in Gewerbegebiete und Städte bringen und Geschäftsmodelle für klimafreundlichen Nahstrom ermöglichen, kann die Energiewende gelingen", so Körnig. Es könnte auch zu Einbrüchen für den sich gerade erst entwickelten Markt für Speicher für Solarstrom führen.

Aufgrund starker Einschnitte bei der Solarstromförderung in der letzten Legislaturperiode verzeichnete die Solarbranche 2013 in Deutschland einen Marktrückgang von rund 55 Prozent. Quelle: BSW / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.