Produktion der Farbstoffsolarzellen soll bald anlaufen

Dyesol hat Kooperationspartner in Singapur gefunden

Dyesol produziert organische Farbstoffsolarzellen nicht mehr nur mit Corus, sondern auch mit der SAM aus Singapur. Organische Farbstoffsolarzellen sind auf die Nutzung in die Fassade hin optimiert.

Der Hersteller von Farbstoffsolarzellen Dyesol und die Singapore Aerospace Manufacturing Pte Ltd (SAM) haben ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, das die kommerzielle Produktion der von Dyesol entwickelten Zellen vorsieht. Als mögliche Jahresproduktion geben die Unternehmen ein Volumen von 20.000 Quadratmetern an. Diese Kapazität soll aber bei Bedarf erweiterbar sein. Gordon Thompson, Direktor von Dyesol, sieht den Deal als wichtigen Schritt hin zu weltweiten Partnerschaften für seine Technologie. Oh Chong Ho, Executive Vice President der SAM nennt Farbstoffsolarzellen als wichtigen Zukunftsmarkt.

Dyesol Limited kooperiert auch mit dem walisischen Stahlhersteller Corus an der kommerziellen Herstellung von Farbstoffsolarzellen und deren Aufbringen auf Stahlblech. Dieses Projekt wird von der Regierung der walisischen Nationalversammlung mit einer Gesamtsumme in Höhe von 5 Millionen Pfund unterstützt.

Konarka arbeitet ebenfalls an organischen Fotovoltaikzellen. Der Vorteil dieser Solarzellen soll künftig sein, dass sie sich besser für Anwendungen an der Fassade eignen. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.