Anfragen nach Fotovoltaik seit zwei Wochen steigend

Debatte um Einspeisevergütung pusht Nachfrage

Die Debatte um die Einspeisevergütung pusht die Nachfrage nach Fotovoltaikanlagen.

Die derzeitige Debatte um die Einspeisevergütung für Solarstrom hat im Januar 2010 zu einer deutlich höheren Nachfrage geführt. Ein Indiz sind die Anfragen, die bei Quotatis eingehen. Quotatis ist ein EnBauSa-Partner und vermittelt Anfragen von Kunden an Handwerker. "Im letzten Quartal 2009 hatten wir saisonal bedingt einen langsamen Abfall der Anfragezahlen, der sich im Dezember stark beschleunigte. Anfang Januar ging es dann langsam los, seit der zweiten Januarwoche gehen die Zahlen schnell hoch", berichtet Sebastian Müller von Quotatis.

Auffällig ist bei seinen Kunden und Kundinnen vor allem eine vermehrte Anzahl großer Dachflächen über 250 Qudratemeter. "Von Dezember auf Januar werden wir die Anfragezahl um ca. 50 Prozent steigern, bis im Februar vermutlich nochmal um 30 bis 50 Prozent", schätzt Müller.

Vor einer solchen Ralley durch die Debatte um die Einspeisevergütung hatten Händler im Gespräch mit EnBauSa bereits vor zwei Wochen gewarnt. Ein Hochschnellen der Anfragen könnte zum einen die Module verteuern, zum anderen aber dazu führen, dass Kunden auch Produkte zweifelhafter Qualität installieren, um noch in den Genuss der höheren Einspeisevergütung zu kommen. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.