Erstmals wird Preis für junge Architekten vergeben

Bauhaus Solar verbindet Architektur und Solartechnik

Erstmalig wird auf dem Bauhaus Solar-Kongress ein Preis für innovative Projekte an junge Architektinnen und Architekten vergeben. Bauhaus Solar will moderne Architektur mit Fotovoltaik verknüpfen.

In diesem Jahr wird während des internationalen Bauhaus Solar-Kongresses in Erfurt zum ersten Mal ein Preis für innovative Konzepte im Bereich Architektur, Fotovoltaik und Nachhaltigkeit verliehen, der Bauhaus Solar-Award. Europaweit ausgeschrieben, richtet sich der mit insgesamt 15.000 Euro dotierte Preis an Studierende und junge Absolventen, die mit guten Ideen Nachhaltigkeit und Ästhetik in eigenen architektonischen Projekten verbinden.

Der Kongress Bauhaus Solar findet am 10. und 11. November 2010 in der Messe Erfurt statt. Zwei Tage lang sollen dort Vertreter unterschiedlichster Disziplinen darüber diskutieren, wie man moderne (Bauhaus-)Architektur mit Fotovoltaik verknüpfen und die Zusammenarbeit von Architekten und Ingenieuren verbessern kann. Der Kongress ist ein Projekt des Thüringer Solarnetzwerkes Solar Input, wissenschaftlicher Beirat ist die Bauhaus-Universität Weimar, an der schon die Bauhausarchitekten Van de Velde und Gropius unterrichteten. An dem Kongress werden Professoren, Architekten, Ingenieure und Städteplaner sowie Vertreter aus Wirtschaft und Solarindustrie teilnehmen. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hat die Thüringische Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht übernommen. sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.