RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Solar & Geothermie » Aktuelles » Artikel » Software checkt Rentabilität von Kleinwindanlagen

Vergleich marktgängiger Produkte wird damit einfacher

Software checkt Rentabilität von Kleinwindanlagen

31.08.2014, 06:30

Kleinwindanlage auf einem Hausdach
Softwareliste macht Kleinwindanlagen vergleichbar. © Sonkyo

Eine Software auf Basis der Tabellenkalkulation Excel ermittelt die Jahresstromerträge von 15 marktgängigen Kleinwindkraftanlagen. Eigene Windgeneratoren können eingegeben werden. Die Wirtschaftlichkeit wird durch die Amortisation der Investition und die Stromgestehungskosten dargestellt. Ein kleines Handbuch erläutert die Funktionsweise des Tools und liefert Hintergrundinformationen. Zielgruppen sind alle Personen die in Erwägung ziehen, eine Kleinwindanlage zu installieren. Das können Gewerbebetriebe und Landwirte, als auch private Hausbesitzer sein.

Mit dem Excel-Rechner werden wichtige Fragen beantwortet: Wie hoch ist der jährliche Energieertrag marktgängiger Kleinwindkraftanlagen? Wie verändert sich die Jahresstromproduktion, wenn das Windrad höher aufgestellt wird? Wann kann man mit der Amortisation einer Kleinwindanlage rechnen? Kann ich Stromkosten sparen? Sind die Stromkosten der Windturbine (Stromgestehungskosten) günstiger als der Strompreis?

Bei PV-Anlagen können einfache Berechnungen angestellt werden: Pro Kilowatt Leistung können verlässliche Werte für Kosten und Stromproduktion pro Jahr angesetzt werden. Bei Kleinwindkraftanlagen geht das nicht: Anlagen gleicher Leistung können extrem unterschiedliche Jahreserträge und Kosten aufweisen. Das Excel-Tool verspricht Transparenz bei der Beurteilung eines Kleinwind-Vorhabens.

Bei der Berechnung der Jahresenergieproduktion wurde ein Verfahren angesetzt, das auf die Leistungskurven von 15 am Markt angebotenen und erprobten horizontalen Kleinwindkraftanlagen zurückgreift. Man kann so die Jahresenergieerträge der Modelle vergleichen. Zusätzlich können eigene Windgeneratoren eingegeben werden.

Bei der Berechnung der Wirtschaftlichkeit steht die Kalkulation des Eigenverbrauchs im Vordergrund. Eine Einsparung von Stromkosten ist dann möglich, wenn die Stromgestehungskosten der Windkraftanlage günstiger sind als der Strompreis. Neben den Gestehungskosten werden die Amortisation und das Ergebnis nach 20 Jahren Betriebszeit berechnet. Die Parameter des Rechners können auf länderspezifische Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel die Höhe des Einspeisetarifs, angepasst werden. Zweck des Tools ist der Vergleich verschiedener Windräder. Individuelle steuerliche Betrachtungen wurden absichtlich ausgeblendet. Quelle: Klein-Winkraftanlagen.com / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner