Sensor im USB-Stick reagiert auf Gerüche

Raumluftwächter warnt vor dicker Luft

USB-Stick überwacht Luftqualität. Bild: Sentinel

Fachmesse Bau München 2011: Sentinel-Haus Institut stellt USB-Raumluftwächter vor. Der USB-Stick muss einfach nur an PC, Notebook oder USB-Netzteil angeschlossen werden.

Das Sentinel-Haus Institut stellt im Januar auf der Bau 2011 in München einen Raumluftwächter in Form eines USB-Sticks vor. Einfach in den PC, das Notebook oder ein USB-Netzteil einstecken und schon zeigt der Raumluftwächter, wann es Zeit zum Lüften ist. Zu sehen ist er in Halle 5, Stand 101.

Der Sensor des handlichen USB-Sticks reagiert auf unangenehme Gerüche und zeigt sofort sogar kleinste Mengen flüchtiger organischer Stoffe (VOC) an. Diese Stoffe, zum Beispiel das hochgiftige Kohlenmonoxid oder Formaldehyd kommen in Lösemitteln, Zigarettenrauch, Rasierwasser und vielen anderen Produkten vor. Schwirren davon zu viele im Raum herum, ist das ein untrügliches Zeichen für schlechte Luft. Die Anzeige des Raumluftwächters springt erst auf Gelb, dann auf Rot und gibt damit das Signal, mal wieder zu lüften.

Mit einer kostenlosen Software (für Windows) können die Messwerte auf dem Rechner gespeichert und ausgewertet werden. Das Programm erlaubt es auch, die Einstellung der Anzeige zu ändern. So kann der USB-Stick den persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen angepasst werden. Denn vor allem Allergiker oder Kleinkinder reagieren früher und stärker auf Luftschadstoffe. Etwa einmal pro Woche sollte man den laufenden Sensor des Raumluftwächter an der frischen Luft wieder "auf null" bringen, da das Gerät die Veränderung der Raumluft relativ und nicht in absoluten Werten misst. Der Raumluftwächter kostet 32,90 Euro. sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.