Fraunhofer-Studie vergleicht verschiedene Lüftungskonzepte

Feuchtegesteuerte Wohnungslüftung schneidet gut ab

Bei der feuchtegeführten Wohungslüftung passt sich der Luftwechsel der Nutzung an. © Aereco

Wohnungen mit einer Anlage zur feuchtegeführten Wohnungslüftung verbrauchen nur wenig mehr Energie im Vergleich zu solchen, in denen eine Zu- und Abluftanlage mit WRG für den nötigen Luftwechsel sorgt.

Wohnungen mit einer Anlage zur feuchtegeführten Wohnungslüftung verbrauchen nur geringfügig mehr Energie im Vergleich zu solchen, in denen eine Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung für den nötigen Luftwechsel sorgt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Fraunhofer Instituts für Bauphysik im Auftrag des Lüftungsanlagenherstellers Aereco. Eine feuchtegeführte Lüftungsanlage ist deutlich kostengünstiger als das Vergleichssystem. 

Aereco hat die feuchtegeführte Wohnungslüftung bereits 1984 entwickelt. Dabei wird die Luft über Zuluftelemente mit einem Feuchtigkeitssensor vornehmlich über die Wohn- und Schlafräume eingebracht. Steigt die relative Luftfeuchtigkeit über einen bestimmten Wert, wird die Zuluftschleuse geöffnet. Gleiches gilt für die Abluft: In den sogenannten Ablufträumen wie Bad, Küche und WC wird die verbrauchte Luft über feuchtegeführte Abluftelemente abgeführt.

Ein zentraler Ventilator sorgt dafür, dass die Luft in die richtige Richtung strömt. Somit werden die Lüftungswärmeverluste in den schwächer benutzten Räumen reduziert. Es findet also eine  Lüftung nach Bedarf statt: Wenn die Bewohner nicht da sind und weniger Feuchte entsteht, sinkt die Luftwechselrate. Das führt zu geringeren Lüftungswärmeverlusten. Demgegenüber sorgt eine Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung für einen permanenten Luftwechsel unabhängig vom tatsächlichen Frischluftbedarf.

Die Fraunhofer-Forscher haben in ihrer Studie eine Anlage mit einem Wärmerückgewinnungsgrad von 80 Prozent mit dem Aereco-System verglichen. Ergebnis: Der Unterschied für den Heiz- und Lüftungsenergiebedarf beträgt lediglich etwa 1000 Kilowattstunden pro Heizperiode. Das entspricht laut Aereco nicht einmal den Kosten der jährlich erforderlichen Filter einer Zu- und Abluftanlage mit 80 Prozent Wärmerückgewinnung.

Allerdings sind inzwischen Anlagen mit einem deutlich höheren Wärmerückgewinnungsgrad auf dem Markt. Ab 80 Prozent gilt die Wärmerückgewinnung als effizient. sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.