Aktuelle Tipps zu Fördermöglichkeiten

Pelletheizung wird bezuschusst

Pelletheizungen werden staatlich gefördert. © DEPI

In einer kostenlosen Broschüre informiert das Deutsche Pelletinstitut über die aktuellen Fördermöglichkeiten für den Einbau von Holzpelletheizungen und -öfen.

In einer kostenlosen Broschüre informiert das Deutsche Pelletinstitut über die aktuellen Fördermöglichkeiten für den Einbau von Holzpelletheizungen und -öfen. Neben Rechenbeispielen finden interessierte Verbraucher eine Übersicht über die Förderprogramme in den einzelnen Bundesländern sowie Hinweise auf geltende Bestimmungen aus dem neuen Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG). 

Die Umstellung auf einen Pelletkessel mit Pufferspeicher im Wohnungsbestand wird durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit 2.500 Euro gefördert. Bei bereits sanierten Gebäuden mit besonders hohem Dämmstandard und geringem Energieverbrauch beträgt der Zuschuss sogar 5.000 Euro.

Im Rahmen weitergehender energetischer Renovierungsmaßnahmen fördert darüber hinaus die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) den Einbau umweltfreundlicher Heizanlagen mit verschiedenen Programmen.

Bis Ende 2009 rechnet das Institut mit einem Gesamtbestand von 135.000 Pelletfeuerungen und damit einem Zuwachs von mehr als 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.