Nur Kunden mit verteilbaren Lasten haben einen Nutzen

Intelligente Zähler machen nicht für jeden Sinn

Smart Meter werden nicht von allen Kunden akzeptiert. Bild: Viessmann

Smart Meters sollen in den nächsten Jahren flächendeckend kommen. Sie machen aber nicht für alle Verbraucher Sinn.

Intelligente Stromzähler, so genannte Smart Meter, stoßen bei den Kundinnen und Kunden noch auf Skepsis. Die intelligenten Kleingeräte sollen künftig helfen, die Last auf den Stromnetzen gleichmäßiger auf den Tag zu verteilen. Die Stromnetzbetreiber sind verpflichtet, entsprechende Tarifmodelle bis Ende des Jahres 2010 zu entwickeln. Sie arbeiten auch an Geschäftsmodellen für die Einführung der smarten Messgeräte. Ob sich das für sie rechnet ist noch unklar. "Cap Gemini kommt bei einer 100-Prozent-Durchsetzung von Smart Meters zu dem Schluss, dass der Aufwand den Nutzen nicht rechtfertigt", berichtet Jürgen Kaupp, Pressesprecher EnBW Regional AG. Der Wert des Smart Meter liege in der Nutzung als mögliche Smart-Grid-Infrastruktur.

Wichtig sei, so Kaupp weiter, die Identifizierung derjenigen Kunden, bei denen der Smart Meter sinnvoll eingesetzt wird. Kritisch sei deshalb der 100-Prozent-Ansatz. "Für einen Kunden, der weder dynamische Tarife ihres Vertriebs wählt noch steuerbare elektrische Lasten wie Wärmepumpen, Elektrofahrzeuge oder Warmwasserbereitung für das Auslastungsmanagement des Netzbetreibers einsetzt, wäre aus technischer Sicht kein intelligenter Zähler erforderlich", so Kaupp. Die Kosten durch den Austausch der Zähler entstehen aber auch dort. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.