Techem legt Zahlen zum Energieverbrauch vor

Heizölverbrauch ist stark zurückgegangen

Brennwertheizungen und Sanierung reduzieren den Ölverbrauch. Bild: MHG

Der Dienstleister Techem hat in einer Studie den Heizölverbrauch der letzten zehn Jahre untersucht. Er ist um gut 16 Prozent zurückgegangen.

Im Zehnjahresrückblick ist der durchschnittliche Heizölverbrauch um 16,5 Prozent gesunken. Das hat der Dienstleister Techem in einer Studie ermittelt. Die Erhebung zeigt zudem starke regionale Unterschiede. In Schleswig, Rendsburg und Arnsberg ist der Heizölverbrauch am höchsten, in Offenburg, Gladbeck und Koblenz am geringsten.

In der Heizperiode 1998/99 lag der Verbrauch nach Angaben der Techem bei durchschnittlich 17,55 Litern pro Quadratmeter (l/qm) Wohnfläche, mittlerweile sind es noch 14,65 l/qm. Die signifikanten Unterschiede zwischen den Städten sowohl beim aktuellen Verbrauch als auch beim 10-Jahres-Vergleich sind zum Teil klimabedingt.

"Aufgrund unserer Erfahrung und aus Gesprächen mit Vermietern und Mietern können wir den Rückgang des Heizölverbrauchs auf unterschiedliche Faktoren zurückführen", sagt Techem-Geschäftsführer Hans-Lothar Schäfer. Die Wohnungswirtschaft habe viele Maßnahmen zur energetischen Sanierung umgesetzt, aber auch die Verbraucher gehen mit Energie bewusster um. Durch die verbrauchsabhängige Abrechnung würden deutschlandweit im Jahr rund 9,4 Milliarden kWh Energie eingespart, sagt Schäfer. Die Studie konzentriert sich auf Städte der alten Bundesländer, weil dort die Energieform Heizöl dominiert. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.