Stadtwerke können Darlehen anfordern

EIB finanziert Projekte mit Erneuerbaren

Stadtwerke, die sich bei Erneuerbaren engagieren wollen können dazu auf Darlehen der EIB zurückgreifen.

Mit einem Darlehen in Höhe von 200 Millionen Euro unterstützt die Europäische Investitionsbank (EIB) kleine und mittelgroße Vorhaben insbesondere im Energiesektor. Finanziert werden Projekte, die das Ziel einer nachhaltigen, wettbewerbsfähigen und sicheren Energieversorgung verfolgen. Die Einzeldarlehen werden den Unternehmen über die Deutsche Kreditbank AG (DKB) zur Verfügung gestellt. EIB und DKB unterzeichneten einen entsprechenden Darlehensvertrag.

Der mit der DKB vereinbarte Vertrag kommt Unternehmen zugute, die Projekte auf Basis erneuerbarer Energien oder zur sicheren Energieversorgung umsetzen wollen, also etwa bei Investitionen in Wind- und Fotovoltaikanlagen oder für den Betrieb von Netzen. Öffentliche und private Unternehmen, wie beispielsweise Stadtwerke, können das Darlehensprogramm in Anspruch nehmen. Bis zu 50 Prozent der gesamten Investitionskosten kann die EIB dabei mit ihren Krediten abdecken.

Die Unternehmen profitieren von der freien Darlehensgestaltung sowie von kurzen Verwaltungszeiten, da die DKB die EIB-Mittel zügig weiterreicht. Matthias Kollatz-Ahnen, Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank: "Gerade für die dezentral aufgestellten Stadtwerke bietet die aktuelle Umstellung der Energieversorgung ein gutes Geschäftsfeld. Diese Unternehmen benötigen allerdings Unterstützung beim Zugang zu Finanzierung. Hier setzt die EIB gezielt mit ihrem Finanzierungsschwerpunkt an."

Quelle: EIB / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.