Bundesregierung widerspricht

Bundesrat: Steuerbonus für Handwerksrechnung deckeln

Der Bundesrat will die Steuerermäßigung für Handwerksrechnungen erst ab einem Sockelbetrag von 300 Euro zulassen.

Der Bundesrat hat eine Reihe von Steuervereinfachungen vorgeschlagen. Dazu gehört auch, die Absetzbarkeit von Handwerkerrechnungen einzuschränken. Steuermindernd wirken bei Privatleuten bislang die Lohnkosten aus einer Handwerkerrechnung, nicht das Material oder komplette Anlagen. Angerechnet werden dürfen Ausgaben dann, wenn eine Rechnung vorliegt, die beides getrennt ausweist und diese Rechnung von einem Konto aus überwiesen wird. Das soll auch der Schwarzarbeit entgegenwirken.

Nun will der Bundesrat einen Sockelbetrag von 300 Euro einführen. Sind die steuerabzugsfähigen Kosten geringer, sollen sie unberücksichtigt bleiben. Das wirke wegen der niedrigeren Fallzahlen vereinfachend, und zudem würden unerwünschte Mitnahmeeffekte reduziert, so die Argumente. Erfasst würden davon auch minimalinvestive Kleinmaßnahmen der Gebäudesanierung wie der Tausch einer Heizungspumpe, wenn die Lohnkosten unter 300 Euro bleiben. Realität wird das wohl aber nicht, die Bundesregierung hat Widerspruch angekündigt. 117pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.