RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Finanzierung » Fotovoltaik

Förderung von PV durch das EEG ist möglich

Fotovoltaik-Element
Das EEG regelt die Förderung von Fotovoltaik. © Pixelio / Rainer Sturm

Die Finanzierung einer Fotovoltaik-Anlage wird auch durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) unterstützt. Dies greift allerdings erst, wenn die Anlage bereits installiert ist. Durch das EEG ist nämlich geregelt, dass der aus erneuerbaren Energiequellen gewonnene Strom in das öffentliche Netz eingespeist werden kann. Die Höhe variiert je nach Anlage und dem Jahr der Inbetriebnahme.

Marktintegrationsmodell gilt nur noch für wenige Anlagen

Im Zuge der Novellierung des EEG 2014 hat der Gesetzgeber das sogenannte Marktintegrationsmodell gestrichen, bei dem Dachanlagen größer 10 bis einschließlich 1.000 kWp nur für 90 Prozent der erzeugten Strommenge eine Verütung erhalten. Neuanlagen bis 100 kWp werden also in Zukunft weiterhin 100 Prozent der erzeugten Strommenge vergütet. Das gilt jedoch nur für Neuanlagen, die ab dem 1. August 2014 errichtet werden.

Für Anlagen, die vom 1. April 2012 bis zum 31. Juli 2014 in Betrieb genommen wurden, gilt das Marktintegrationsmodell jedoch weiterhin.

Im Gegensatz zum Vergütungssatz für Dachanlagen, wird das Marktintegrationsmodell nicht anteilig berechnet, sondern gilt jeweils für die gesamte Strommenge der betroffenen Anlagen. Die unvergütete Strommenge kann selbst verbraucht, direkt vermarktet oder dem Netzbetreiber zum Verkauf an der Börse angedient werden.

 

 

KfW fördert Batteriespeicher für Solarenergie

Plusenergiehaus Berlin von außen
Plusenergiehaus speichert Solarstrom. © Grund-Ludwig

Im Mai 2013 hat die KfW das KfW-Programm 275 zur Förderung von Speichern für Solarenergie gestartet. Gedacht ist es für Unternehmen, Freiberufler und Privatpersonen, die Strom einspeisen, der mit Solarenergie erzeugt wird.

Gefördert werden sowohl Batteriespeicher für neue Anlagen als auch die Nachrüstung bei bereits installierten PV-Systemen. Die Anlagen dürfen aber nicht mehr als 30 kWp haben.

Pro Anlage wird nur ein Speichersystem gefördert. Ihre Leistungsabgabe am Netzanschlusspunkt muss für die Lebensdauer der PV-Anlage auf 60 Prozent der installierten Leistung gedrosselt sein. Der Wechselrichter muss über eine offen gelegte Schnittstelle zur Fernsteuerung verfügen.

Es werden auch Kriterien für die Qualität der Batteriespeicher gefordert. Händler müssen eine Zeitwertersatzgarantie für einen Zeitraum von 7 Jahren garantieren.

Der Tilgungszuschuss beträgt 30 Prozent der Fördersumme. Außerdem gibt es staatlich verbilligte Kredite mit Laufzeiten von bis zu 5, bis zu 10 und bis zu 20 Jahren. Förderfähig sind dabei die Nettoinvestitionskosten. Trotz Förderung ist die Rentabilität der Batteriespeicher fraglich.

Der Staat kassiert mit

Die Einnahmen aus der Einspeisung von Strom in das öffentliche Netz sind einkommensteuerpflichtig. Der private Betreiber muss diese in seiner Steuererklärung angeben. Liegt der Gewinn jährlich bei unter 50.000 Euro, reicht eine Einnahme-Überschuss-Rechnung.

Ausgaben, die durch den Betrieb der Anlage entstehen, sind Werbungskosten. Dazu zählen beispielsweise die laufenden Betriebskosten der Anlage, die Kosten für die Wartung oder Reparatur, Finanzierungs- und Versicherungskosten sowie die Kosten für eine Stromzählermiete und die Anschaffungskosten. Die Anschaffungskosten können die Nutzer über 20 Jahren abschreiben.

Für die Einnahmen aus der Stromeinspeisung fällt Umsatzsteuer an, sofern ein Betreiber sich nicht für die sogenannte Kleinunternehmerregelung entscheidet. Diese greift, wenn der Umsatz bei neu in Betrieb genommenen Anlagen jährlich unter 17.500 Euro liegt. Betreiber von Photovoltaikanlagen müssen dann beim Finanzamt beantragen, dass die Kleinunternehmerregel angewendet wird. Auch der Netzbetreiber muss es wissen, damit er die Einspeisevergütung ohne die Umsatzsteuer berechnet und auszahlt.

Ein Vorteil der Kleinunternehmerregelung sind weniger Formalien. Die Anforderungen an Rechnungen sind geringer, außerdem muss er nicht moantlich Umsatzsteuer abrechnen. Allerdings können Kleinunternehmer keine Vorsteuer abziehen.

Linktipp zur Fotovoltaik-Förderung

Zurück

EnBauSa Ticker

19.12.2014

Bundesrat berät zur Steuerförderung der Gebäudesanierung

Der Bundesrat hat sich in seiner Sitzung am 19. Dezember im Prinzip für eine Steuerförderung der ... » mehr


16.12.2014

Alte Heizung dämpft Interesse von Hauskäufern

Die gute Nachricht für sanierungswillige Hauseigentümer stellte Finanzberater Reiko Mudra an den ... » mehr


15.12.2014

Bafa erhöht ab März 2015 Zuschuss für Vor-Ort-Beratung

Ab 1. März 2015 steigen die Zuschüsse für Vor-Ort-Beratungen auf eine Höhe von 60 Prozent der ... » mehr


15.12.2014

EnBauSa.de-Nutzer schätzen kritische Berichterstattung

Die Aktualität, die Themenauswahl und die unabhängige, kritisch hinterfragende Berichterstattung – ... » mehr


Premiumpartner

KWB - Die Biomasseheizung

Energieberatersuche


Extra

Wohnen

Broschüren

vom Hersteller gratis herunter laden

Mann vor Laptop

Newsletter
bestellen - alle 7 Tage gratis

Geldscheine

Preisvergleich
vom Handwerker in Ihrer Nähe einholen

Menschen beraten sich

Anbieter
für Ihr Sanierungsprojekt

Bloggerinnen Grund-Ludwig und Silke TholeBloggen
mit der Redaktion u. weiteren Experten

Bauen im Bestand

Buchtipp
Bauen im Bestand - Fraunhofer IRB