RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Finanzierung » Aktuelles » Artikel » Inflationsangst treibt Immobilienpreise

Preise für Eigentumswohnungen steigen weiter

Inflationsangst treibt Immobilienpreise

22.03.2012, 00:00

Eigentumswohnungen verzeichnen im Februar 2012 einen starken Preisanstieg von 1,95 Prozent und erreichen mit 108,88 Punkten einen neuen Rekordwert. "Fraglich ist, ob sich hier eine neue Immobilienpreisblase bildet", so eine Pressemitteilung des Finanzdienstleisters Hypoport. Die starke Nachfrage werde durch Inflationsängste angesichts der europäischen Schuldenkrise und das niedrige Zinsniveau getrieben, so die Finanzexperten.

Sie erheben monatlich einen Preisindex des Wohnungsmarkts aufgrund der Transaktionen, die über die eigene Plattform laufen. Bei neuen Ein- und Zweifamilienhäusern geht der Indexwert minimal um 0,12 Prozent zurück, verharrt jedoch mit 112,78 Punkten auf dem zweithöchsten Wert seit Erhebungsbeginn. Wie bereits im Januar sinkt auch im Februar der Indexwert bestehender Ein- und Zweifamilienhäuser. Der Abwärtstrend ist mit 0,42 Prozent im Vergleich zum Vormonat deutlich abgemildert.

Der Gesamtindex für deutsche Wohnimmobilien nimmt um 0,49 Prozent zu und erreicht mit 105,62 Punkten einen neuen Höchstwert. Der starke Anstieg wird im Februar vor allem durch die Preisentwicklung der Eigentumswohnungen getrieben.

Im Februar 2012 hat sich die starke Nachfrage nach Immobilien fortgesetzt. Bei der Betrachtung der Einzelindizes kristallisiert sich jedoch eine differenzierte Entwicklung heraus. Während sich die Preiskurve für Eigentumswohnungen steil nach oben richtet, stabilisiert sich die Wertentwicklung von neuen Ein- und Zweifamilienhäusern. Die Preise von bestehenden Ein- und Zweifamilienhäusern gehen hingegen etwas zurück.

Im Vergleich zur Situation vor einem Jahr haben alle Teilbereiche deutlich an Wert zugenommen. Die Preissteigerung von Eigentumswohnungen ist mit einem Plus von 8,74 Prozent auf Jahressicht und im historischen Rückblick sehr groß. Die Preise steigen schneller als die Mieten. Die große Nachfrage konzentriert sich derzeit auf Ballungsräume und wird sowohl von Kapitalanlegern als auch Privatpersonen getrieben.

Quelle: Hypoport / bba

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner