RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Finanzierung » Aktuelles » Artikel » Bafa: Höherer Zuschuss für Energieberatung

Gutscheine für 1000 Interessenten

Bafa: Höherer Zuschuss für Energieberatung

03.09.2013, 14:15

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellt ab heute für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie 1000 Gutscheine in Höhe von je 250 Euro für Energieberatungen in Wohngebäuden vor Ort zur Verfügung.

Der Gutschein richtet sich an die Empfänger einer Energieberatung, das heißt vorrangig an Eigentümer von Wohngebäuden und kann über die Internetseite des BAFA abgerufen werden.

Über die Energieeffizienz-Expertenliste können qualifizierte Energieberater in der näheren Umgebung gefunden werden. Nach der Beauftragung des Energieberaters muss dieser spätestens bis zum 31. Dezember 2013 den Zuschuss für die Vor-Ort-Beratung beim BAFA beantragen. Beim Beratungstermin händigt der Beratungsempfänger dem Energieberater den Gutschein aus. Der Gutscheinbetrag von 250 Euro wird auf das Konto des Beratungsempfängers überwiesen, sobald der Energieberater nach der Vor-Ort-Beratung die Unterlagen über den Verwendungsnachweis (Beratungsbericht, Rechnung, Verwendungsnachweiserklärung) und den Gutschein beim BAFA eingereicht hat.

Der Gutschein mindert somit für den Beratungsempfänger die Kosten der Energieberatung und gilt zusätzlich zu der Förderung, die das BAFA nach der Richtlinie für die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden vor Ort direkt an qualifizierte Energieberater auszahlt.

Mit dem Gutschein ist eine Befragungsaktion verbunden, die zur weiteren Optimierung des Förderprogramms durchgeführt wird. Der Gutschein gilt für Vor-Ort-Beratungen, für die ab dem 03.09.2013 bis spätestens zum 31.12.2013 ein Antrag auf Bezuschussung einer Vor-Ort-Beratung durch einen Energieberater beim BAFA gestellt wurde. Das Förderprogramm Vor-Ort-Beratung zielt darauf ab, bislang noch nicht genutzte Energieeffizienzpotenziale zu heben. Dies gilt insbesondere für den Altbestand von Wohngebäuden. Quelle: Bafa / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner