Gesobau präsentiert sich auf der Expo in Shanghai

Sanierung des Märkischen Viertels wird Vorzeigeprojekt

Das Märkische Viertel, dessen Sanierung bereits 2009 einen Preis des Bundesbauministeriums bekommen hat, ist auch ein Vorzeigeprojekt der Expo in Shanghai.

Ende April 2010 hat die Expo in Shanghai ihre Pforten geöffnet. Präsentiert wird dabei auch das Modernisierungsprojekt Märkisches Viertel.  Dort werden zwischen 2007 und 2015 rund 13.000 Wohnungen energetisch modernisiert. "Internationale Besuchergruppen aus Amerika, Frankreich, Russland oder eben China schauen sich im Märkischen Viertel an, wie der ökologische Stadtumbau gelingen kann. Wir sind stolz darauf, dass das Märkische Viertel ausgewählt wurde, um im Rahmen dieser Weltausstellung am anderen Ende der Welt präsentiert zu werden", freut sich Jörg Franzen, Vorstand des Wohnungsunternehmens Gesobau.

Im Deutschen Pavillon wird die Großwohnsiedlung als Beispiel für die Wirtschaftlichkeit eines energetischen Umbaus vorgestellt. Die Kosten für die Modernisierung werden durch die Einsparung bei den Heizkosten nahezu wieder aufgewogen. In einem weiteren Pavillon, dem chinesischen Themenpavillon Urban Planet, zeigt sich das Märkische Viertel als Vorbild für ökologischen Stadtumbau und nachhaltige Klimaschutzwirkung. "Das Leben in einer Großwohnsiedlung ist die Ressourcen sparendste Wohnform", betont Franzen.

Die Expo Shanghai ist vom 1. Mai bis 31. Oktober 2010 geöffnet. Die Veranstalter erwarten mehr als 70 Millionen Besucherinnen und Besucher. 117pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.