Elektronik, Dämmung und Holzschutz stehen im Mittelpunkt

Forschungsbericht zeigt Trends im Fensterbau auf

19 Projekte beschreibt der Jahresbericht des IFT. Bild: IFT

Das Institut für Fenstertechnik Rosenheim (IFT) hat 2008 insgesamt 19 Forschungsprojekte abgeschlossen, begonnen und beantragt. Der  Jahresbericht 2008 dokumentiert aktuelle Ergebnisse.

Von der Elektronik im Fenster-, Türen und Fassadenbau über die Verbesserung der Gebäudesubstanz und des Wohnkomforts durch moderne Dämmtechniken und neue Möglichkeiten des Holzschutzes sind wichtige Aufgabenstellungen bearbeitet worden.

Auf die Erarbeitung von Grundlagen für die Integration von Elektronik im Fenster-, Türen- und Fassadenbau können Hersteller dringend notwendige Produktentwicklungen aufbauen. "Durch innovative Forschung und die daraus entwickelten zukunftsfähigen Bauelemente wird die Branche gestärkt aus den schweren Zeiten hervorgehen", meint Ulrich Sieberath, Leiter des IFT Rosenheim.

Weitere abgeschlossene Projekte beschäftigen sich unter anderem mit dem Einsatz von Folienoberflächen im Fensterbau, der Erarbeitung von repräsentativen Psi-Werten für wärmetechnisch verbesserte Abstandshalter, den akustischen Wechselwirkungen von Holzbalkendecken oder der Verbesserung des chemischen Holzschutzes im Fensterbau.

Unter den laufenden Forschungen sind weitere wichtige Themen die Untersuchung von Emissionen aus Bauelementen und der Einsatz von geklebten Verglasungen im Fensterbau.

Der Bericht ist als Download sowohl in englischer als auch in deutscher Sprache verfügbar. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.