Lemaitre: Starker Hebel für mehr Nachhaltigkeit

DGNB zertifiziert Masterpläne baugleicher Gebäude

Mit der Zertifizierung von Masterplänen bietet die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB Bauherren einen leichteren und schnelleren Weg, baugleiche Gebäude zertifizieren zu lassen.

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB bietet ab sofort neben der Zertifizierung von Einzelgebäuden auch die Zertifizierung von Masterplänen an. Damit kommen Bauherren, die an vielen verschiedenen Standorten baugleiche Immobilien errichten, schneller und einfacher an Zertifikate für ihre Einzelgebäude.   Viele Immobilien wie etwa Verbrauchermärkte, große Wohngebäude, Hotels und Fertighäuser werden baugleich an verschiedenen Standorten errichtet. Mit der Masterplan-Zertifizierung reagiert die DGNB auf Anfragen der Bauherren. "Wir begrüßen das große Interesse an der Masterplan-Zertifizierung sehr. Sie ist ein starker Hebel, um Nachhaltigkeit in unserer gebauten Umwelt voranzubringen", erklärt Dr. Christine Lemaitre, Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB.  Das neue Verfahren ist für Bauherren einfach aufgebaut: Sie beantragen auf der Basis des Masterplans beziehungsweise der Baubeschreibung ein Vorzertifikat bei der DGNB. Auf dieser Grundlage erstellt die DGNB ein maß­ge­schnei­dertes Pflichtenheft. Darin wird aufgeführt, welche Nachweise für eine Zertifizierung der geplanten Einzelgebäude einzureichen sind. Jede Immobilie, welche gemäß dieser vorzertifizierten Baubeschreibung umgesetzt wird, erhält nach Prüfung der Unterlagen ein individuelles DGNB Zertifikat. sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.