Nach Schwerin sind Potsdam, Oldenburg und Leipzig weitere Stationen

Ausstellung zu nachwachsenden Rohstoffen auf Tour

Ein Info-Container zeigt, was mit nachwachsenden Rohstoffen von der tragenden Konstruktion aus Holz über Dämmstoffe aus Flachs im Baubereich alles machbar ist.

Ein mobiler Info-Container mit einer Ausstellung zeigt, was mit nachwachsenden Rohstoffen von der tragenden Konstruktion aus Holz über Dämmstoffe aus Flachs oder Zellulose bis hin zum Teppich aus Ziegenhaar im Baubereich alles machbar ist. Entwickelt wurde die Präsentation von der Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe.

"Wir haben diese Ausstellung konzipiert, um den Informationsbedarf an innovativen Produkten, die heutzutage für Hausbau, Innenausbau und Einrichtung zur Verfügung stehen, zu decken," sagte die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ursula Heinen-Esser zur Eröffnung in Berlin.

Nach dem Start in der Bundeshauptstadt ist die Ausstellung nun bis Ende des Jahres in zahlreichen Städten zu sehen. "Modernes Bauen beinhaltet nicht nur die Verwendung von natürlichen und umweltfreundlichen Baumaterialien, sondern muss Energiesparen, Wärmedämmung und effiziente Heizungstechnik umfassen", meinte Karl Otto Kreer im Umweltministerium von Mecklenburg-Vorpommern bei der Eröffnung des Ausstellungs-Containers in Schwerin.

Die umweltfreundlichste Energie bleibe die, die der Mensch einspare. "Hierfür gibt es insbesondere beim Neubau von Gebäuden vielfältige Möglichkeiten - von der Baukonstruktion bis hin zu effektiver Wärmedämmung mit Naturdämmstoffen", erläuterte Kreer. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.