RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Thema Energieeffizienz dominiert am Bau

Bauen für Flüchtlinge ist noch ein Randthema

Thema Energieeffizienz dominiert am Bau

09.05.2016, 09:18

Passivhaus in Hamburg
Energieeffizienz bleibt wichtigster Bautrend. © Zebau

Das Trendthema Energieeffizienz entwickelt sich zum Dauerbrenner in der deutschen Bau- und Installationsbranche: Wie im vergangenen Jahr steht auch dieses Jahr für jeden zweiten deutschen Architekten fest, dass Energieeffizienz/ Energieeinsparung der dominierende Branchentrend für 2016 sein wird. Zusätzlich werden der Bereich des nachhaltigen Bauens und die seit Anfang Januar 2016 verschärften EnEV-Anforderungen die Branche dieses Jahr in Atem halten. Dies zeigen erste Vorabergebnisse der Jahresanalyse 2016/2017, der zentralen Branchenstudie zum deutschen Baugeschehen von Bauinfoconsult.

Im Rahmen der jährlichen Trendstudie des Düsseldorfer Marktforschungsinstitutes wurden 180 Architekten telefonisch nach den wichtigsten aktuellen Entwicklungen gefragt, die aus ihrer Sicht 2016 die deutsche Bauwirtschaft prägen werden. Für 53 Prozent der Architekten steht die Energieeinsparung unangefochten an erster Stelle, wenn es um die diesjährigen Trends geht. Mehr als jeder vierte Planer sieht auch das artverwandte Thema rund um die Verschärfung der energetischen Mindestanforderung durch die Neuregulierung der EnEV Anfang dieses Jahres als wichtigen Bautrend an. Beides – Energieeffizienz und EnEV 2016 – zusammengenommen unterstreicht somit die Dominanz dieses Themas und bestätigt eindrucksvoll die Fortführung des Vorjahrestrends.

Zusätzlich drängelt sich der Bereich des nachhaltigen Bauens in die Phalanx von Energieeinsparung, EnEV 2016 & Co. So glaubt mehr als jeder dritte Planer, dass nachhaltiges Bauen den deutschen Baualltag in 2016 auf Trab halten wird. Die vor ein paar Jahren bestimmenden Trends Barrierefreiheit/ Demografie und Fachkräftemangel scheinen hingegen für viele Befragten an Bedeutung zu verlieren (Demografie/ Barrierefreiheit: 26 Prozent, steigender Fachkräftemangel: 11 Prozent).

Bemerkenswerterweise erwarten nur wenige Architekten, dass die aktuelle Flüchtlingssituation deutliche Effekte auf die deutsche Baubranche ausüben wird: Die Planer scheinen den ganzen Komplex der Migration nicht als Herausforderung für den heimischen Baubetrieb zu sehen – auch wenn die mediale Überhitzung dieses Themas so etwas nahelegen könnte. Quelle: Bauinfoconsult / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner