RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Inthermo setzt bei der Gefachdämmung auf Hanf

Dämmstoff ist auch für Geschossbauten geeignet

Inthermo setzt bei der Gefachdämmung auf Hanf

11.02.2016, 08:30

Hanf-Dämmplatten
Der Dämmstoff aus Hanffasern ist verarbeitungsfreundlich. © Inthermo

Der Anbieter von Holzfaserdämmstoffen Inthermo hat auf der Dach + Holz 2016 einen neuen Dämmstoff zum Ausdämmen von Gefachen in Holzrahmenwänden, Zimmerdecken sowie im Dachbereich zwischen den Sparren vorgestellt: Inthermo Klima-Hanf. Von Vertragslandwirten in Österreich rein biologisch angebaut, biete sich der schnellwüchsige, mehrmals pro Jahr erntereife Nutzhanf an, um aus seinen reißfesten, extrem robusten Fasern flexible Dämmmatten für den Holzbau herzustellen, so das Unternehmen, das zur DAW-Gruppe gehört.

Inthermo Klima-Hanf setzt sich zusammen aus Nutzhanf, Borsalz für den Brandschutz und einer polymeren Stützfaser. Das Material sei diffusionsoffen und besitze hervorragende schalldämmende Eigenschaften, so der Hersteller weiter. Außerdem dürfe es in Außenwänden mit F90-Brandschutzanforderung eingesetzt werden. Der Lambda-Wert beträgt 0,041 W/mK.

"Vergleichsmessungen haben ergeben, dass hanfgedämmte Außenwände herkömmlichen Aufbauten mit mineralischen Faserdämmstoffen schallschutztechnisch überlegen sind", sagt Technikleiter Jürgen Waßermann. Auch die Umweltbilanz der Klima-Hanf-Dämmmatten fällt laut Inthermo überzeugend aus: Die Fasern der Kulturpflanze speichern erheblich mehr Kohlendioxid, als bei Anbau, Ernte, Verarbeitung und Transport freigesetzt wird. Dadurch tragen sie per se zur Minderung der CO2-Belastung der Atmosphäre bei, reduzieren außerdem den Energiebedarf des Hauses und verbessern somit nachhaltig das Klima.

Dem Verarbeiter des pflanzlichen Baustoffs kommt zugute, dass das Hantieren mit Nutzhanf nicht zu Hautirritationen führt. Hanffasern sind auch nicht lungengängig, so dass ein kanzerogenes Potenzial auszuschließen ist. Nach heutigem Stand des Wissens sei der Umgang mit Nutzhanf für den Verarbeiter als gesundheitlich unbedenklich anzusehen, heißt es dazu bei Inthermo. Quelle: Inthermo / sth

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner