RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Dämmung & Fassade » Aktuelles » Artikel » Eternit kündigt Solarfassade an

Markteinführung soll 2015 erfolgen

Eternit kündigt Solarfassade an

17.01.2013, 07:00

Solarfassade
Solarfassade von Eternit kommt 2015. © Pia Grund-Ludwig

Bislang scheitern Lösungen, die Solarkollektoren in die Fassade integrieren wollen häufig an der Optik. Eternit hat eine Gebäudehülle angekündigt, die außen aus beliebigen Faserzementelementen des Unternehmens besteht und dahinter aus einem System, das solare Wärme abführt.

Von außen sieht man der Hülle nicht an, dass sich dahinter die Kollektoren verbergen. Die solaren Erträge, die sich mit dem System erzielen lassen, sollen zwischen 150 und 250 Watt pro Quadratmeter liegen.

Wie hoch der solare Ertrag sein kann hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Einer ist die Farbe des Materials. Dunkle Platten nehmen mehr Wärme auf als helle. Ein weiterer Faktor ist die Dicke. Dünne Platten geben die Wärme schneller an das System ab, dickere dienen länger als Wärmepuffer. Ein weiterer Faktor ist die Struktur der Oberfläche. Im Laufe des Jahres 2013 soll es eine Software geben, die es erlaubt, diese Effekte zu berechnen und für jeden Standort die Lösung zu bestimmen, bei der Optik und Ertrag im optimalen Verhältnis stehen.

Von außen wird man den Gebäuden, die mit einer solchen Solarhülle ummantelt sind nichts ansehen. Bauherren und Architekten wollen häufig den technischen Look gängiger Kollektoren nicht. Hinter den Faserzementplatten befindet sich eine Alu-Kaschierung, darauf dünne Kunststoffrohre, die eine Temperatur von bis zu 90 Grad aushalten. Sie werden von Flüssigkeit durchströmt, die die Wärme abtransportiert. Die Speicherung der Wärme erfolgt in Pufferspeichern oder Elementen mit PCM-Materialien. Zum Gebäude hin sind die Elemente wärmegedämmt, um einen möglichst hohen Ertrag zu haben. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

zur Philips LED Lampe
Anzeige

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

IVPU - Polyurethan dämmt besser

Neu: HAUS UND ENERGIE

In der ersten Ausgabe von HAUS UND ENERGIE geht es um das Heizen mit Erneuerbaren.

Lesen Sie hier das ePaper

EnBauSa Ticker

22.05.2015

Mainova nutzt überschüssigen Ökostrom zum Heizen

Im Heizkraftwerk Niederrad produziert die Mainova AG künftig mit überschüssigem Ökostrom Fernwärme. ... » mehr


22.05.2015

L-Bank verbessert Programme zur Gebäudesanierung

Verbesserungen der Baden-Württemberger L-Bank in den Programmen zur Gebäudesanierung und zum ... » mehr


21.05.2015

Umsetzung des E-Wärme-Gesetzes tritt in die heiße Phase

In gut einem Monat, am 1. Juli 2015, tritt die Novelle des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes in ... » mehr


21.05.2015

Simulation bei der Gebäudesoftware WUFI optimiert

Die auf einfache Bedienung ausgelegten Programme WUFI Plus und WUFI Passive bilden Gebäude samt ... » mehr


21.05.2015

Wachstum bei Baugenehmigungen lässt nach

Die abnehmende Dynamik bei den Baugenehmigungszahlen hat sich im ersten Quartal 2015 weiter ... » mehr


20.05.2015

Intersolar: Zwei neue Lithium-Ionen-Speicher

Leclanché, spezialisiert auf die Produktion großformatiger Lithium-Ionen-Zellen und ... » mehr