Batteriekraftwerk soll sukzessive weiter ausgebaut werden

"Schwarmspeicher Allgäu" auf drei Megawatt erweitert

Eine von sechs Batteriespeicheranlagen mit jeweils 112 Kilowattstunden Kapazität und 500 Kilowatt Leistung. © ADS-Tec

2017 entstand im Allgäu ein Batteriekraftwerk mit einer Leistung von 2,5 Megawatt. Jetzt wurde der "Schwarmspeicher Allgäu" um eine sechste baugleiche Anlage auf insgesamt drei Megawatt erweitert.

Im Allgäu wird zu Spitzenzeiten mehr erneuerbare Energie erzeugt, als direkt verbraucht werden kann. Dieser Herausforderung stellt sich egrid als Gestalter der Energiewende in Kempten. Geschäftsführer Bernhard Rindt stellt fest: "Die Anzahl der Tage im Jahr, an denen zur Mittagszeit mehr Wind- und Solarenergie produziert wird, als verbraucht werden kann, steigt stetig. Mittlerweile sind wir bei 153 Tagen, also bei fast der Hälfte des Jahres." Bislang wird wertvolle Energie ins Ausland verkauft und später wieder teuer zurückerworben. Um den eigenen Strom selbst zu nutzen und die Stromnetze im Gleichgewicht zu halten, ist der 2017 installierte Schwarmspeicher mit Lithium-Ionen-Batterien von ADS-Tec eine bewährte Lösung.

Er wurde zunächst auf fünf verschiedene Standorte aufgeteilt. In unmittelbarer Nähe von Trafostationen und Umspannwerken wurden die Speicher in kleinen Betonstationen installiert und sind seit Anfang 2018 in Kempten, Ursulasried, Nesselwang, Rubi und Dietmannsried erfolgreich im Dauerbetrieb. Die fünf Stationen sind eine Eigeninitiative des Allgäuer Überlandwerkes ohne Fördermittel und werden gemeinsam mit dem Stromnetzbetreiber AllgäuNetz in einer Multi-Purpose-Anwendung betrieben.

Hauptaufgabe des Speichersystems ist die Stabilisierung des Verbundnetzes durch Bereitstellung von Primärregelleistung. Darüber hinaus können die einzelnen Speicher auch als eigenständige Systeme betrieben werden und Aufgaben wie die Bereitstellung von Notstrom übernehmen. Dadurch erbringt der Verbund auf lokaler Ebene Systemdienstleistungen. Das Gesamtsystem wurde im März 2018, wie alle bisherigen Großbatterien von ADS-Tec, auf Anhieb präqualifiziert. Seitdem erhielt das System fast durchgängig einen Zuschlag am PRL-Markt und konnte stets Erlöse in Höhe der prognostizierten Wirtschaftlichkeit einbringen.

Ein wichtiger Aspekt bei der Integration von Batteriesystemen in die städtische Infrastruktur Kemptens ist der nur begrenzt vorhandene Bauraum. Entsprechend wichtig war bei der Auslegung, eine möglichst kompakte Lösung mit besonders hoher Leistungsfähigkeit zu finden. ADS-Tec Projektleiter Patrick Weiss stellt fest: "Leistungen und Kapazitäten der einzelnen Systeme konnten optimal angepasst werden. Viele Kunden schätzen die Kompaktheit unserer Systeme. Hier in Kempten wurden kleine Minikraftwerke realisiert, die sich sehr gut ins Stadtbild und in ihre jeweilige Umgebung einfügen."

Im Dezember 2018 ging eine sechste baugleiche Anlage in Oy-Mittelberg in Betrieb, die auf Grundlage des Vorgängerprojekts günstiger und schneller projektiert werden konnte. Anlageneigentümer ist in diesem Fall eine Energiegenossenschaft. Vermarktung und Betrieb übernimmt die Allgäuer Überlandwerk GmbH als Dienstleistung. Der Schwarmspeicher soll auch in Zukunft stetig erweitert werden. Zielgruppe sind außer Energieversorgern und Genossenschaften auch Gewerbebetriebe. Dort können stationäre Batteriespeicher zum Beispiel zur Reduzierung des Leistungs- und Energiepreises, zur Vermarktung von Regelleistung, zur Leistungsertüchtigung eines E-Fuhrparks oder im Zusammenhang mit Notstrom-Anwendungen eingesetzt werden. Dabei lassen sich meist kurze Amortisationszeiten von wenigen Jahren erreichen, berichtet ADS-Tec.

Alle Batteriespeicher an allen sechs Standorten bestehen aus drei parallel verschalteten StoraXe-Rack-Speichersystemen (SRS0112) mit je Station 112 Kilowattstunden Kapazität und 500 Kilowatt Leistung. Insgesamt sind also rund zwei Megawattstunden Kapazität und drei Megawatt Leistung installiert. In Kombination mit je einem 500 Kilowatt Wechselrichtersystem AIC 500 von Gustav Klein aus Schongau und Steuerungstechnik aus dem Hause egrid ergebe sich hier ein leicht hochskalierbares Energiesystem, so der Speicherhersteller. Quelle: ADS-Tec / sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Bisher keine Kommentare!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.