Martina Klärle erhält Deutschen Solarpreis

Entwicklerin der Solarkataster wird ausgezeichnet

Martina Klärle, Professorin im Studiengang Geoinformation und Kommunaltechnik an der Fachhochschule Frankfurt am Main, erhält den Deutschen Solarpreis 2009 in der Kategorie "Bildung und Ausbildung".

Ausgezeichnet wird ihr Forschungsprojekt Sun-Area. Es erlaubt eine Standortanalyse für Fotovoltaik-Dachflächenanlagen und die Ermittlung bestehender Potenziale zur Nutzung der Sonnenenergie. Klärle hat dazu eine interaktive Karte entwickelt. Damit können Hauseigentümer schnell, einfach und kostenlos im Internet erfahren, ob sich eine Solarstromanlage auf dem eigenen Dach lohnt.

Die Städte Gelsenkirchen, Osnabrück, Braunschweig und Wiesbaden bieten solche Solarkataster für Fotovoltaik an. Für zahlreiche andere Kommunen, darunter Berlin, Bonn und Mainz laufen die Berechnungen. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.