US-Hersteller schaffen den Sprung in internationale Märkte nicht

Deutsche Speicher-Hersteller stärker als Tesla

Sonnen ist auch international stark. © Sonnen

Die deutschen Hersteller von PV-Batterien haben international einen besseren Stand als ihre US-amerikanischen Konkurrenten.

Deutsche Speicheranbieter zeigen national wie international eine starke Präsenz im ersten Halbjahr 2016. Gemäß einer aktuellen Analyse von EuPD Research wurden im ersten Halbjahr 2016 12.700 Speichersysteme in Deutschland verkauft. Die Produkte deutscher Anbieter haben daran einen signifikanten Anteil.

Zudem zeigt die Analyse, dass deutsche Speicheranbieter nicht nur in Deutschland sehr präsent sind, sondern auch eine starke Position in anderen europäischen sowie nicht-europäischen Ländern innehaben.

Trotz des späten Förderstarts und geänderter Förderbedingungen ist der deutsche Markt für Stromspeicher im ersten Halbjahr 2016 wieder deutlich gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Sinkende Systempreise und die steigende Produktvielfalt von deutschen sowie ausländischen Firmen haben dabei signifikanten Einfluss. Hierbei haben insbesondere Tesla und Mercedes Benz Energy mit starkem Endkundenmarketing einen entscheidenden Beitrag geleistet; das spiegelt sich aber noch nicht in aktuellen Absatzzahlen wider.

In der ersten Jahreshälfte haben etwa 60 Unternehmen Speicherlösungen in Deutschland angeboten. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum circa 12.700 Systeme installiert. EuPD Research rechnet für die zweite Jahreshälfte mit einem anhaltenden Wachstum, sodass bis Ende des Jahres zwischen 23.000 (unteres Szenario) und 25.000 Speichersysteme (oberes Szenario) in Deutschland installiert sein werden.

Damit wächst der Markt im Vergleich zu 2015 um etwa 40 Prozent. Gemäß einer aktuellen Analyse von EuPD Research war Sonnen der größte Anbieter in Deutschland im ersten Halbjahr 2016 mit gut 3.300 verkauften Systemen und einem Marktanteil von 27 Prozent. Auf dem zweiten Platz liegt Deutsche Energieversorgung (SENEC) mit einem Marktanteil von 19 Prozent, gefolgt von E3/DC, LG Chem und Solarwatt.

Aber nicht nur auf dem heimischen Markt zeigen die deutschen Anbieter eine starke Präsenz. Die Analyse zeigt auch, dass in Wachstumsmärkten wie den USA und Australien der deutsche Marktführer Sonnen ebenfalls eine bedeutende Position inne hält. Insgesamt hat das Unternehmen einen kumulierten Marktanteil von 23 Prozent über die Märkte Europa, USA und Australien, gefolgt von LG Chem und SENEC.

Die starke Position deutscher Anbieter im internationalen Kontext kann unter anderem auf die Dominanz auf dem deutschen Markt zurückgeführt werden. US-Amerikanische Anbieter wie Tesla und Trojan können ihre Position auf anderen Ländermärkten nicht verteidigen. "Die internationale Präsenz deutscher Speicheranbieter zeigt, dass sie es schaffen, auf länderspezifische Anforderungen zu reagieren und ihre Produkte in guter Qualität zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Unsere Analyse zeigt, dass sich die deutschen Anbieter ausgehend von dem europäischen Markt auch außerhalb von Europa bereits etabliert haben", fasst Martin Ammon, Leiter Energiewirtschaft bei EuPD Research, zusammen. Quelle: EuPD Research / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (1)

  1. James schilling am 29.10.2016
    Das liest sich als ob man die Landeseigene Produktion einfach nur gut reden will. Kein Zweifel es werden gute sachen hier produziert..... nur schreibt keiner drüber bis Tesla was ähnliches anbietet.

    Vielleicht solte man eher unsere Unternehmen kritisieren weil sie das vermarkten nicht verstehen, als ihre \'dominanz\' ohne wirkliche Argumente im Nachhinein frei zu erfinden.

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.